McLaren zahlt immer noch Preis für Bremsprobleme zu Saisonbeginn

Der Test in Bahrain lief für McLaren alles andere als nach Plan: Teamchef Andreas Seidl sagt, dass man immer noch der verlorenen Entwicklungszeit hinterherrennt

McLaren zahlt immer noch Preis für Bremsprobleme zu Saisonbeginn
Audio-Player laden

McLaren-Teamchef Andreas Seidl sagt, dass die langfristigen Auswirkungen der Bremsprobleme zu Beginn der Saison aktuell im Kampf mit Alpine noch immer zu spüren sind. Das Team aus Woking steht vor einem intensiven Kampf mit seinem Rivalen aus Enstone für den Rest der Saison 2022 um den besten Platz in der Konstrukteurswertung hinter Red Bull, Ferrari und Mercedes.

Doch während Alpine als Favorit auf den vierten Platz gilt, vor allem nachdem man bekannt gab, für den Singapur-Grand-Prix ein umfangreiches neues Unterboden-Update mitzubringen, räumt McLaren ein, dass man den Preis für den schwierigen Start ins Jahr 2022 bezahlt hat.

Beim Formel-1-Saisonauftakt in Bahrain lag das Team fast am Ende des Feldes, nachdem man bei den Testfahrten vor der Saison Probleme mit der Überhitzung der Bremsen hatte, die erst nach einer Weile behoben werden konnten.

Seidl: "Nicht so konkurrenzfähig wie in letzten beiden Saisons"

Der Aufwand, der für die Lösung dieses Problems erforderlich war, bedeutete, dass Ressourcen von anderen Leistungsbereichen des Autos abgezogen werden mussten, und das hatte Folgen für die Entwicklungsarbeit während der gesamten Saison.

Auf die Frage, ob die Auswirkungen der Bremsprobleme letztendlich den Unterschied im Kampf mit Alpine ausgemacht haben könnten, sagt Seidl: "Natürlich hat es nicht geholfen, denn am Ende mussten wir eine Menge Ressourcen aufwenden, um das Problem zu beheben, die man lieber gleich für die Leistungsentwicklung genutzt hätte, besonders in dieser Phase der Saison."

Trotz der anhaltenden Auswirkungen des Vorfalls beim ersten Rennen lobt Seidl die Art und Weise, wie das Team das Problem in den Griff bekommen hat - und ist letztlich der Meinung, dass man bei der Behebung der Schwächen des Autos einige Fortschritte gemacht hat: "Ich denke, wir haben in den Bereichen, in denen wir vergangenes Jahr Schwächen hatten, gute Schritte nach vorne gemacht", sagt er.

"Gleichzeitig sehen wir natürlich, dass wir über die gesamte Saison hinweg weniger konkurrenzfähig sind als in den letzten beiden Saisons. Aber ich denke, letztendlich war es ein Neuanfang in diesem Jahr."

Seidl froh über starke Gegenreaktion seines Teams

"Wenn man zurückblickt, wie die Saison verlaufen ist, wissen wir, dass wir aufgrund der Bremsen beim Test in Bahrain einen schwierigen Start hatten, der uns in Bezug auf die Startleistung in dieser Ära der Formel 1 einfach zurückgeworfen hat."

"Wir waren definitiv nicht da, wo wir sein wollten. Aber gleichzeitig denke ich, dass das Team während der gesamten Saison eine starke Reaktion gezeigt hat und zurückgekommen ist. Wir haben nicht vergessen, wo wir beim ersten Rennen in Bahrain waren: Wir waren ziemlich weit hinten im Feld", betont der McLaren-Teamchef.

¿pbfsfs_6796|Fotostrecke: Die neue Lackierung von McLaren in Singapur und Japan 2022|http://www.motorsport-total.com/bilder/strecken/2022f1mclarenasialack/1664263254_mst.jpgpb¿Während McLaren spürt, dass es vielleicht Möglichkeiten gab, es besser zu machen, versteht Seidl auch, dass es genauso gut schlechter hätte laufen können, wenn man bedenkt, wie hoffnungslos die Dinge in Bahrain waren.

"Wenn man bedenkt, dass wir mit den Paketen, die wir mitgebracht haben und die auch funktionierten, Fortschritte machen konnten, war die Korrelation gut, was eigentlich eine positive Sache war", sagt er. "Aber aufgrund des schwierigen Starts müssen wir akzeptieren, dass wir dort sind, wo wir jetzt sind, auf P4 und P5, was aber immer noch eine gute Erholung im Vergleich zu dem ist, wo wir die Saison begonnen haben."

Mit Bildmaterial von Giorgio Piola.

geteilte inhalte
kommentare
Offiziell: Formel 1 bestätigt sechs Sprintrennen für 2023!
Vorheriger Artikel

Offiziell: Formel 1 bestätigt sechs Sprintrennen für 2023!

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Schumacher hat sich für Mercedes "geopfert"

Formel-1-Liveticker: Schumacher hat sich für Mercedes "geopfert"