Medienbericht: Apple macht Formel-1-Film mit Brad Pitt in der Hauptrolle

Formel-1-Fans dürfen sich über einen neuen Spielfilm freuen - Apple befindet sich angeblich in Verhandlungen über einen Streifen mit Brad Pitt in der Hauptrolle

Medienbericht: Apple macht Formel-1-Film mit Brad Pitt in der Hauptrolle
Audio-Player laden

Erobert die Königsklasse jetzt Hollywood? Das Newsportal 'Deadline' berichtet, dass Apple sich aktuell in exklusiven Verhandlungen über einen Formel-1-Film mit Brad Pitt in der Hauptrolle befindet. Auch Amazon, Disney, Netflix, MGM, Paramount, Sony und Universal sollen dabei Interesse an dem Projekt gehabt haben.

Der Name des Films ist noch nicht bekannt, allerdings gibt es bereits Gerüchte über die mögliche Handlung. So soll der 58-jährige Pitt einen älteren Rennfahrer spielen, der aus dem Ruhestand zurückkehrt, um einen jungen Piloten unter seine Fittiche zu nehmen und auch selbst auf der Strecke noch einmal anzugreifen.

Anders als bei den jüngeren Motorsportfilmen der Vergangenheit wird dem Zuschauer also eine rein fiktive Geschichte präsentiert. So handelt der Formel-1-Film "Rush" aus dem Jahr 2013 von der Rivalität zwischen James Hunt und Niki Lauda, der Film "Le Mans 66" aus dem Jahr 2019 hat das namensgebende Rennen zum Vorbild.

Letzterer konnte 2020 in den Kategorien "Bester Tonschnitt" und "Bester Filmschnitt" sogar zwei Oscars gewinnen - als erster Motorsportfilm seit 53 Jahren. Es bleibt abzuwarten, ob der neue Formel-1-Film ähnlich erfolgreich werden kann. An hochkarätigen Namen mangelt es dem ambitionierten Projekt auf jeden Fall nicht.

So steht mit Starproduzent Jerry Bruckheimer ein Mann hinter dem Projekt, der unter anderem bereits Filme wie "Fluch der Karibik", "Top Gun" oder "Pearl Harbor" auf seiner Visitenkarte stehen hat. Außerdem produzierte er 1990 mit "Tage des Donners" schon einmal einen Motorsportfilm, damals im NASCAR-Universum.

Darüber hinaus mit dabei sind Regisseur Joseph Kosinski und Drehbuchautor Ehren Kruger, die beide ebenfalls an "Top Gun: Maverick" beteiligt sind, der in diesem Jahr erscheinen soll. Das Budget soll bei 130 bis 140 Millionen US-Dollar liegen. Zum Vergleich: Für "Rush" standen damals nur 38 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

Hauptdarsteller Pitt ist selbst großer Motorsportfan. Der Hollywoodstar war in der Vergangenheit bereits als Sprecher für eine MotoGP-Dokumentation im Einsatz und war 2016 Ehrenstarter bei den 24 Stunden von Le Mans. Gerüchte besagen, dass auch Rekordchampion Lewis Hamilton einen Auftritt in dem Film haben könnte.

Formel-1-Fans dürfen auf jeden Fall gespannt sein, ob das Endprodukt an den Qualität von "Le Mans 66" herankommen kann oder ob es eher ein neues "Driven" wird. Der Film von und mit Sylvester Stallone aus dem Jahr 2001 gilt als einer der schlechtesten Sportfilme aller Zeiten.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel: Formel 1 beim Gedankengut "nicht gerade Vorreiter"
Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel: Formel 1 beim Gedankengut "nicht gerade Vorreiter"

Nächster Artikel

Helmut Marko: Max Verstappen hat im Qualifying neues Level erreicht

Helmut Marko: Max Verstappen hat im Qualifying neues Level erreicht
Kommentare laden