Mercedes: Beschwerden der Konkurrenten sind in der F1 normal

Mercedes-Sportchef Toto Wolff ist nicht überrascht, dass Ferrari und Red Bull Racing im Winter einige technische Details geklärt haben wollten – ein Versuch, sein Team vom Formel-1-Thron zu stoßen.

Nach 3 Jahren absoluter Mercedes-Dominanz in der Formel 1 gibt es nach den Regeländerungen 2017 eine große Chance für Ferrari und Red Bull Racing, zurück an die Spitze zu kommen.

Neben eigenen Anstrengungen, ihre neuen Autos bestmöglich auf das neue Reglement vorzubereiten, haben beide Teams aber auch bei der FIA Anfragen bezüglich technischer Fragen eingereicht. So wollten sie wissen, ob die Aufhängung, die Mercedes im vergangenen Jahr mitunter eingesetzt hat, legal war und, ob Systeme zur Ölverbrennung oder Startsysteme legal oder illegal sind.

Die FIA hat zwar all diese Dinge verboten, trotzdem standen die Silberpfeile mit Lewis Hamilton in Melbourne auf der Pole-Position und sind auch ein Favorit auf den WM-Titel 2017.

Für Toto Wolff waren die Vorstöße von Ferrari und Red Bull Racing keine Überraschung. "Ich denke, das muss man tun, das ist Teil der Formel 1", sagte er gegenüber Motorsport.com. "Das optimiert auf der einen Seite deine Leistung, ohne zu sehr auf deine Gegner zu achten, weil das zu sehr ablenkt."

"Auf der anderen Seite, wenn du denkst, dass jemand auf einem Gebiet einen Vorteil hat, auf du keinen hast, ist eines der Mittel, es für illegal erklären zu lassen. Das war in der Formel 1 schon immer so und ist absolut akzeptabel."

Mercedes hat zwar nach dem Urteil der FIA die High-Tech-Aufhängung aufgegeben, Wolff sagt aber, dass das bezüglich der Leistung kaum einen Unterschied mache. Außerdem glaubt er, dass seine Konkurrenten enttäuscht wären, wenn sie sich auf ein Gebiet konzentrieren würden, das für den Erfolg von Mercedes verantwortlich ist.

"Es scheint eine Menge technischer Direktiven in der Luft zu liegen und was die Leute oft missverstehen ist, dass es an einem Auto kein einzelnes Teil gibt, das gegenüber den anderen einen Unterschied macht oder nicht", sagte er.

"Die Diskussionen um die Aufhängung sind eine Klärung dessen, was erlaubt ist und was nicht und es ist gut, diese Klarstellung zu haben. Es ist nichts, was uns leistungsmäßig beeinträchtigt."

"Wir haben einige unterschiedliche Aufhängungstechnologien ausprobiert, mit der Konsequenz, dass es keinen großen Unterschied bei der Rundenzeit gab und auch nach der Klarstellung durch die FIA ist das für uns kein großes Problem."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Lewis Hamilton , Valtteri Bottas
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags aufhängung, ferrari, fia, formel 1, mercedes, red bull