Mercedes bestätigt Interesse an Max Verstappen

Mercedes gesteht, dass Max Verstappen ein potentieller Kandidat für ein Cockpit sei, man würde aber keinesfalls versuchen, sich in seinen Vertrag mit Red Bull einzumischen.

Verstappen ist bis auf Weiteres an Toro Rosso gebunden. Angeblich kann er erst 2018 aus seinem aktuellen Vertrag aussteigen, wenn er von keinem Red-Bull-Team ein konkurrenzfähiges Auto bekommt.

Seine Leistungen in seiner ersten Saison in der Formel 1 brachten den 18-Jährigen bereits mit Ferrari in Verbindung, während Mercedes offenbar ebenfalls ein potenzielles Ziel für den jungen Niederländer darstellt, sollte er sich nach einem neuen Cockpit umsehen.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat zugegeben, dass Verstappen auf dem Radar seines Teams sei, betont aber, dass er nichts tun würde, was dessen Vertrag brechen könnte.

„Er ist ein Junge, den man im Auge behalten muss“, sagte Wolff gegenüber Motorsport.com. „Ich persönlich schätze ihn. Ich mag die Art, wie Vater und Sohn die Dinge angehen, und die Art, wie beide seine sportliche Karriere in Angriff genommen haben. Max hat definitiv seinen Platz in der Formel 1.“

„Er ist kein Thema für uns, weil er mit Red Bull einen langfristigen Vertrag hat.“

„Trotz aller Kontroversen in der Formel 1: Es gibt eine Sache, die ich immer anerkennen werde. Denn wenn man einen Fahrer so aufbaut, wie es Red Bull getan hat, und Risiken eingegangen ist, sollte das anerkannt werden.“

„Wir werden uns in eine solche Beziehung nicht einmischen“, sagt Wolff. „Wenn die Dinge auf uns zukommen, dann gut. Aber wenn nicht, dann nicht.“

Kein Bedauern

Wolff hatte bereits 2014 Gespräche mit Verstappen über die Möglichkeit, ihn zu Mercedes zu holen, verlor aber gegen Red Bull, die ihm ein Platz bei Toro Rosso bieten konnten.

Trotz Verstappens beeindruckender Form bedauert Wollf laut eigener Aussage nicht, dass seine Rivalen den Nachwuchspiloten bekommen haben.

„Nein, denn ich konnte kein institutionalisiertes, strukturiertes Nachwuchsprogramm mit einer klaren Linie und einem klaren Weg für Max' Entwicklung bieten.“

„Ich fühlte, dass er großes Talent hat, und dass es gut wäre, ihn im Team zu haben.“

„Aber wir konnten ihm nur die Rolle des Testfahrers oder Ersatzfahrers anbieten oder einen Platz in der GP2 oder der DTM – und sicher nicht das, was Helmut [Marko, Red-Bull-Berater] ihm bieten konnte.“

„Es ist absolut logisch, dass er diesen Weg gegangen ist.“

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Max Verstappen
Teams Mercedes , Toro Rosso
Artikelsorte News