Mercedes: Defekte bei Lewis Hamilton sind "purer Zufall", keine Sabotage

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes: Defekte bei Lewis Hamilton sind
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
Übersetzung: André Wiegold
07.10.2016, 12:01

Laut Mercedes-Technikchef Paddy Lowe würde kein intelligenter Mensch an eine Sabotage an Hamiltons Fahrzeug seitens des Teams glauben. Die Vorwürfe, die nach dem Ausfall des Briten in Sepang aufkamen, seien lächerlich.

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Motorschaden: Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Motorschaden: Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, W07 Hybrid, Motorschaden
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, W07 Hybrid, Motorschaden
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1, W07 Hybrid, Motorschaden

Nach dem Motorschaden sagte Lewis Hamilton: "Jemand möchte nicht, dass ich gewinne." 
Zudem forderte er Antworten seitens Mercedes. 

Während dieser Satz so aufgenommen wurde, dass das Team für den Motorschaden verantwortlich sei, erklärte Hamilton, er habe eine "höhere Macht" gemeint.

Die Worte des Briten seien vom Team niemals als Vorwurf aufgenommen worden, sagte Lowe im Rahmen der Pressekonferenz in Suzuka. 

"Der Fahrer hat niemals von einer Sabotage gesprochen. Lewis hat uns klar gemacht, was er meinte und deshalb war es für uns nie ein Thema", fügte Lowe hinzu. 

"Keiner mit einem Bruchteil an Intelligenz würde behaupten, dass wir ein System entwickeln, um einen Fahrer zu einem präzisen Zeitpunkt aus dem Rennen zu nehmen. Wären wir so gut, würden wir alles gewinnen und kontrollieren, zu jedem Zeitpunkt."

"Wir hatten in diesem Jahr schon einige Ausfälle. Hätten wir die Möglichkeit, um eine solche Sabotage durchzuführen, würden wir keine Probleme haben. Die Formel 1 ist ein hartes Geschäft."

"Jeder, der intelligent ist, würde das ausschließen."

Er stellte zudem klar, dass es keinen favorisierten Fahrer im Team gäbe. Wenn es neue Teile gäbe, die das Auto schneller machen, würden sie es beiden Piloten zur Verfügung stellen. Immerhin wolle das Team Rennen gewinnen. 

Hamiltons Probleme mit den Motoren nur Zufall

Zudem hätte Hamilton einfach mehr Pech als sein Teamkollege Nico Rosberg. Dabei verglich Lowe die Situation mit der statistischen Möglichkeit, 3 Paar Sechsen hintereinander zu würfeln.

Bildergalerie: Lewis Hamilton in Sepang

"Es ist statistisch möglich, aber wenn es passiert fragt man sich, wie so etwas geschehen kann. Dieses Szenario trifft auf Lewis zu."

"Wir setzen 8 Motoren ein und haben Ausfälle erwartet. Lewis hat alle davon erwischt und das kann keiner von uns erklären. Es ist purer Zufall gewesen."

Nächster Formel 1 Artikel
Freier Eintritt: Michael Schumachers private Sammlung ab 2017 in Köln zu sehen

Vorheriger Artikel

Freier Eintritt: Michael Schumachers private Sammlung ab 2017 in Köln zu sehen

Nächster Artikel

Formel 1 präzisiert Regeln bei Abwürgen in Startaufstellung

Formel 1 präzisiert Regeln bei Abwürgen in Startaufstellung
Kommentare laden