Mercedes schließt künftige Umstellung auf Red-Bull-Konzept nicht aus

Mercedes scheint mit dem schmalen Seitenkastendesign auf das falsche Pferd gesetzt zu haben und liebäugelt nun mit einem Wechsel auf das Konzept von Red Bull

Mercedes schließt künftige Umstellung auf Red-Bull-Konzept nicht aus
Audio-Player laden

Mercedes schließt nicht aus, im nächsten Jahr auf das Konzept des Formel-1-Autos von Red Bull umzusteigen. Der W13 von Mercedes ist das einzige Auto im Feld mit einem extrem schmalen Seitenkasten, während die Konkurrenz auf breitere Lösungen setzt.

Der Konstrukteursweltmeister der vergangenen acht Jahre hat bisher eine schwierige Saison hinter sich, da das Team aufgrund des schmalen Seitenkastens und dem breiten Unterboden mit übermäßigem "Bouncing" zu kämpfen hatte.

Da immer mehr Teams das Seitenkasten-Design des Rivalen Red Bull kopieren und meinen, dies sei der beste Weg für die Zukunft, stellt Mercedes klar, nicht so arrogant sein zu wollen, selbst nicht mitzumachen und auf dem aktuellen Konzept beharren zu wollen.

Mercedes-Technikchef: Auf den Unterboden kommt es an

Mercedes glaubt jedoch nicht, dass die Antwort auf alle Probleme darin besteht, einfach auf Red Bulls Seitenkasten-Lösung umzusteigen. Jedoch will man den RB18 weiterhin genau unter die Lupe nehmen, um herauszufinden, ob sich daraus Vorteile ergeben.

Auf die Möglichkeit eines Wechsels zum Red Bull-Konzept angesprochen, sagt der technische Direktor von Mercedes, Mike Elliott: "Ich denke, dass die Karosserie, der sichtbare Unterschied, auf den sich bezogen wird, wahrscheinlich nicht das Hauptunterscheidungsmerkmal ist. Es sind die Details im Design des Unterbodens, die den Unterschied machen."

"Wir haben einige Konzepte in dieser Richtung geprüft. Ich werde nicht sagen, welchen Weg wir einschlagen werden, aber wir werden uns das [Red-Bull-Lösung] ansehen", so Elliott.

Elliott: Schauen uns nicht nur den Red Bull an

"Ich denke, es wäre dumm, nicht ein gewisses Maß an Bescheidenheit an den Tag zu legen und nicht zu denken, dass man es vielleicht falsch gemacht hat und sich nicht anzuschauen, was alle anderen gemacht haben."

"Und das gilt nicht nur für das Red Bull-Konzept. Das bedeutet, dass man sich alle Konzepte in der Startaufstellung ansieht und sagt, was interessant aussieht und warum."

Entscheidung über Konzept-Wechsel noch offen

Elliott erklärt, dass eine direkte Kopie des Red-Bull-Konzepts keine Vorteile brächte, sondern dass es für Mercedes darauf ankomme, zu verstehen, welche Vorteile ein solches Design mit sich bringt: "Ich denke, als ehemaliger Aerodynamiker versucht man zu verstehen, was im Strömungsfeld passiert", sagte er.

"Man versucht herauszufinden, was man mit dem Strömungsfeld erreichen will und entwickelt dann die Formen der Karosserie auf dieser Grundlage. Wir sehen uns also die Karosserie an und sagen: 'Was glauben wir, macht die Red Bull-Karosserie und warum macht sie das? Dasselbe gilt für alle anderen Autos in der Startaufstellung. Dann werden wir sehen, was wir daraus lernen können und was wir anwenden können."

Der Mercedes-Technikdirektor hält sich jedoch bedeckt, ob und wann das Team das Konzept wechseln würde: "Vielleicht werden wir dieses Jahr Änderungen sehen, vielleicht aber auch erst nächstes Jahr. Und vielleicht lassen wir es auch so, wie es jetzt ist. Ich denke, das sind die Fragen, die wir zu beantworten versuchen."

Elliott: Mercedes hat für 'Bouncing-Lösung' Performance geopfert

Mercedes hat für den Grand Prix von Großbritannien eine ganze Reihe von Updates mitgebracht, die sich laut Elliott darauf konzentrieren, mehr Performance zu bringen, nachdem das Team die ärgsten Probleme mit dem "Porpoising" beseitigt zu haben scheint.

"Ich denke, es ist ziemlich offensichtlich, wenn man sich das Auto anschaut, dass wir in Barcelona eine ziemlich große Änderung an der Art und Weise vorgenommen haben, wie wir die Aerodynamik nutzen wollen", sagt er.

"Dadurch haben wir das 'Bouncing' des Autos deutlich verringert. Aber das haben wir erreicht, indem wir wahrscheinlich einige Kompromisse bei der aerodynamischen Performance des Autos eingegangen sind."

"Bei diesem [Upgrade] ging es also darum, diese Performance wiederherzustellen, dem Auto mehr Leistung zu geben und die Rundenzeit wirklich zu verbessern. Und das Ziel ist es, das zu erreichen, ohne das 'Bouncing' wieder hervorzubringen", erklärt Elliott.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes wäre in Baku über dem Bouncing-Limit gewesen
Vorheriger Artikel

Mercedes wäre in Baku über dem Bouncing-Limit gewesen

Nächster Artikel

F1-Qualifying Silverstone: Last-Minute-Pole für Carlos Sainz!

F1-Qualifying Silverstone: Last-Minute-Pole für Carlos Sainz!