Mercedes: Eigentümliche Randsteine in Katar führten zu Reifenschäden

Dass es in Katar vermehrt zu Schäden an Autos und Reifen kam, ist laut Mercedes darauf zurückzuführen, dass die Randsteine nicht aggressiv genug waren

Mercedes: Eigentümliche Randsteine in Katar führten zu Reifenschäden

Eine Reihe von Fahrern erlitt während des Katar-Wochenendes Schäden an Autos und Reifen, die mit den Randsteinen zusammenhingen. Charles Leclerc und Nikita Masepin mussten das Chassis wechseln, während sich Pierre Gasly den Frontflügel demolierte, was im Qualifying zu einem Plattfuß führte.

Auch im Rennen am Sonntag kam es zu Reifenschäden bei Valtteri Bottas, Lando Norris und dem Williams-Duo George Russell und Nicholas Latifi, von denen vermutet wurde, dass das wiederholte Überfahren der Randsteine dabei eine Rolle spielte.

Laut Andrew Shovlin, dem Chefingenieur von Mercedes, lag das Problem nicht darin, dass die Randsteine zu rau waren, sondern darin, dass sie für die Formel-1-Autos zu niedrig waren. "Es ist seltsam, denn das Problem ist, dass sie eigentlich ziemlich glatt sind, sodass man über sie hinwegfahren kann", erklärt er.

"Wenn man über sie hinwegfährt, sind die Frontflügel sehr nah am Boden und werden quasi gestutzt, und auch die Reifen werden von den Randsteinen ziemlich hart getroffen."

"Wenn sie aggressiver wären, wäre es wahrscheinlich einfacher für die Autos und die Reifen. Aber die Tatsache, dass man sie überfahren kann und man damit auch noch am schnellsten ist, bedeutet, dass man es hier tun muss, und darin liegt das Risiko."

Formel-1-Renndirektor Michael Masi sieht hingegen nichts Einzigartiges an den Randsteinen in Losail, die sowohl in der MotoGP als auch in der Formel 1 Anwendung fänden. So komme das gleiche Randsteinkonzept auch bei der Schlusssequenz auf dem Red Bull Ring in Österreich zu Einsatz - ohne Beanstandung.

"Es sind die Standard-FIA/FIM-Kerbs, die wir in den letzten beiden Kurven in Österreich schon immer gesehen haben", sagt er. "Ich denke, einer der Gründe (für die Schäden; Anm. d. R.) ist, dass die Fahrer versucht haben, alles zu ihrem Vorteil zu nutzen."

Pirelli hat eine Untersuchung eingeleitet, um herauszufinden, was die Reifenschäden beim Rennen in Katar verursacht hat, und wird prüfen, ob der intensive Gebrauch der Randsteine durch die Fahrer wirklich ein Schlüsselfaktor für die Reifenschäden war.

Mario Isola, Motorsportchef des Formel-1-Reifenausrüsters, erklärt: "Jedes kleine Trümmerteil, jeder Randstein, kann einen kleinen Reifenschaden verursachen. Und wenn der Reifen dann einmal beschädigt ist, ist er nicht mehr in der Lage, die hohe Energie aufrechtzuerhalten, die diese Autos auf die Reifen bringen."

Weitere Co-Autoren: Jonathan Noble. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Liveticker: Was Ross Brawn an Fernando Alonso frustriert
Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Was Ross Brawn an Fernando Alonso frustriert

Nächster Artikel

Verstappen: Flügelschaden hatte keinen Einfluss auf Performance

Verstappen: Flügelschaden hatte keinen Einfluss auf Performance
Kommentare laden