Mercedes erstaunt: Nur Red Bull bei F1 in Singapur stärker

Red Bull ist überlegen, doch im Kampf mit Ferrari steht Mercedes nach dem Singapur-Freitag unerwartet stark da. Geht im Rennen auf dem Stadtkurs mehr als erwartet?

Während im 1. Training noch alles so aussah wie befürchtet, wird das Mercedes-Team nach dem 2. Training unter aussagekräftigeren Bedingungen beim Grand Prix von Singapur 2017 wohl ruhiger schlafen können als erwartet. "Wir sind ein bisschen schlechter als erwartet, aber aus irgendeinem Grund ist Ferrari noch langsamer", fasst Niki Lauda das Training treffend zusammen. Red Bull fuhr Mercedes davon, doch der Hauptgegner hatte in Short- und Longrun noch größere Probleme.

Bei Mercedes möchte man sich trotzdem zunächst einmal auf sich selbst konzentrieren. Die WM-Situation ausgeklammert, sieht die Welt für das erfolgsverwöhnte Team nicht unbedingt rosig aus: In beiden Trainingssitzungen fehlten Lewis Hamilton mehrere Zehntelsekunden auf Daniel Ricciardo - in der Abendsession 0,415, in der Nachtsitzung 0,703 Sekunden. Teamkollege Valtteri Bottas war in beiden Sitzungen über eine halbe Sekunde langsamer als der WM-Führende.

"Mit Blick auf unser Programm war es ein sauberer und unkomplizierter Tag. Aber aus Performance-Sicht war es eine bunte Mischung" fasst Mercedes-Technikchef James Allison einen Tag zusammen, der nicht Fisch und nicht Fleisch für Mercedes war. Was Mut macht, ist ein Longrun von Hamilton auf weichen Reifen, auf denen er schneller war als Sebastian Vettel im Ferrari. "Aber auf den Qualifying-Reifen haben wir noch etwas Arbeit vor uns", sagt Allison.

Hamilton pragmatisch: Platz 3 besser als nichts

Hamilton selbst spricht von einem "sauberen Tag". Trotz der hohen Temperaturen sei der Grip hoch gewesen. Das einzige Problem: Trotz eines gut funktionierenden Autos ist Red Bull deutlich schneller. "Sie haben sie stark erwartet, aber sie waren noch ein Stückchen stärker", gibt er zu. "Es sind wohl einige fundamentale Dinge an unserem Auto, die uns davon abhalten, hier stark zu sein. Es wird ein harter Kampf auf diesem Kurs. Wir werden sicher nicht dominieren wie in den vergangenen Rennen."

Bildergalerie: Formel 1 in Singapur

Zwischen den beiden Trainings nahm Mercedes bei Hamiltons Mercedes F1 W08 einige Veränderungen vor. Gebracht hat es zumindest hinsichtlich Red Bull nichts: Allein im 3. Sektor verlieren Hamilton und Bottas eine halbe Sekunde auf Daniel Ricciardo. In den anderen Sektoren, in denen jeweils eine längere Gerade zu absolvieren ist, ist der Zeitverlust geringer. Schneller fuhren aber weder Hamilton noch Bottas.

Hamilton war deutlich schneller als Ferrari, mahnt aber: "Die dürften noch immer dicht an uns dran sein. Sie liegen nicht wirklich hinter uns zurück. Vettel hat seine Runde ja nicht zu Ende fahren können. Ich denke, es ist ziemlich eng." Doch selbst das wäre erstaunlich, denn von Ferrari war eigentlich erwartet worden, dass sie Mercedes in Singapur ähnlich dominieren wie diese es in Monza mit den Roten angestellt haben.

Lauda warnt derweil davor, angesichts der überraschenden Ferrari-Schwäche in Euphorie zu verfallen: "Es ist richtig, dass unser WM-Gegner nur Vettel ist, aber wir denken Rennen für Rennen. Was ich heute gesehen habe, ist, dass Red Bull über alle Berge ist. Die sind im Longrun eine Sekunde schneller." Da trösten ihn auch die Plätze 3 und 4 nicht: "1 und 2 wären besser." Hamilton schließt sich dem nur teilweise an: "Natürlich ist unser Ziel, Rennen zu gewinnen. Aber wenn wir 3. werden, ist es besser als nichts. Es bleibt mein Ziel, vor Sebastian ins Ziel zu kommen."

Bottas sucht die halbe Sekunde

Während bei Hamilton noch einigermaßen Zufriedenheit herrscht, erlebte Bottas einen rabenschwarzen Tag: In beiden Trainings hatte er eine halbe Sekunde Rückstand auf seinen Teamkollegen. Seine schwindenden WM-Chancen werden so natürlich nicht unbedingt größer. "Ich bin noch nicht da, wo ich sein soll. Das war weit vom Optimum weg", geht er mit sich selbst hart ins Gericht.

Der Finne betont gebetsmühlenartig, dass Red Bull schlicht und einfach mehr Anpressdruck erzeugen könne als Mercedes. Hinzu kommen Schwierigkeiten auf dem Ultrasoft-Reifen. "Es wurde im 2. Training schon etwas besser, aber das ist nicht genug."

Dennoch will sich Bottas nicht aus der Ruhe bringen lassen: "Wir hatten schon mehrere Male schlechte Freitage und haben uns dann im Laufe des Wochenendes gesteigert." Immerhin kann er auf das Versprechen von Allison bauen: "Wir müssen gemeinsam mit ihm daran arbeiten, ihn auf die Pace von Lewis zu bringen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Singapur
Rennstrecke Marina Bay Street Circuit
Fahrer Lewis Hamilton , Valtteri Bottas
Teams Mercedes
Artikelsorte Reaktion
Tags f1, ferrari, kräfteverhältnis, mercedes, red bull, singapur, stärke, training, überraschung