Mercedes: Für Zandvoort nur noch Motoren mit geringster Laufleistung

Wie Mercedes für sein Werks- und die Kundenteams in der Formel 1 auf die technischen Defekte bei Lewis Hamilton und Sebastian Vettel reagiert

Mercedes: Für Zandvoort nur noch Motoren mit geringster Laufleistung

Gleich zwei Mercedes-Antriebe haben im Formel-1-Freitagstraining in Zandvoort gestreikt: Erst rollte Aston-Martin-Fahrer Sebastian Vettel mit Leistungsverlust aus, später erwischte es auch Lewis Hamilton aus dem Mercedes-Werksteam. Deshalb zieht die deutsche Marke nun Konsequenzen.

Laut Informationen von 'Motorsport.com' hat Mercedes seinen Kundenteams Aston Martin, McLaren und Williams empfohlen, kurzfristig die gebrauchten Motoren zu verbauen, die über die geringste Laufleistung verfügen. Denn die genaue Defektursache kann vor Ort nicht ermittelt, sondern soll bei einer Nachforschung im Motorenwerk in Brixworth aufgedeckt werden.

Für die Mercedes-Teams hat das Folgen: Eigentlich hatten die Rennställe geplant, die bisher am wenigsten gebrauchten Antriebe für das Highspeed-Rennen in Monza aufzusparen. Nun wird der Einsatz dieser Aggregate um eine Woche vorgezogen. (Übersicht: Wie viele Motorenkomponenten jeder Fahrer bereits verwendet hat!)

Hamilton, Valtteri Bottas, Daniel Ricciardo, Lance Stroll und Nicholas Latifi hatten zum Belgien-Grand-Prix in Spa neue Antriebe einbauen lassen. Diese Triebwerke sind noch frisch, weil in Spa aufgrund des Schlechtwetters nur wenig gefahren wurde, und befinden sich jetzt für Zandvoort wieder in den Autos.

Auch Lando Norris hat in Spa einen neuen Antrieb verwendet. Nach seinem Unfall im Qualifying aber ist dieser Motor noch nicht wieder einsatzbereit. Er muss also auf einen anderen Antrieb zurückgreifen.

Für Vettels Crew standen am Freitag in Zandvoort indes sogar gleich zwei Antriebswechsel auf dem Programm: Aston Martin tauschte den defekten Motor zwischen erstem und zweitem Freien Training aus, nur um auf Empfehlung von Mercedes am Abend einen erneuten Wechsel vorzunehmen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Red Bulls erster WM-Kampf seit 2013: Laut Horner kein Nachteil
Vorheriger Artikel

Red Bulls erster WM-Kampf seit 2013: Laut Horner kein Nachteil

Nächster Artikel

Williams-Fahrerentscheidung für 2022: Jost Capito hat "keinen Zeitdruck"

Williams-Fahrerentscheidung für 2022: Jost Capito hat "keinen Zeitdruck"
Kommentare laden