Mercedes: Hätten sowohl mit Over- als auch mit Undercut verloren

Obwohl Red Bull Mercedes mit einem Overcut geschlagen hat, verteidigen die Silberpfeile ihre Strategie - Am Ende spielte die aber keine Rolle: "Waren zu langsam"

Mercedes: Hätten sowohl mit Over- als auch mit Undercut verloren

Hat Mercedes in Baku den gleichen "Fehler" wie in Monaco begangen und dadurch die Führung und letzten Endes das Rennen verloren? Schon in Monte Carlo hatte der Rennstall Lewis Hamilton als ersten Fahrer an die Box geholt, obwohl der Overcut eindeutig die bessere Strategie war.

Auch in Baku fuhr Hamilton in Runde 11 als erster Pilot der Spitzengruppe an die Box und wurde prompt von beiden Red Bulls mit einem Overcut überholt. Doch bei Mercedes sagt man: Es wäre egal gewesen, wann man in die Box gefahren wäre. Das Rennen hätte man sowohl mit Over- als auch mit Undercut verloren.

"Wir haben nach einer Möglichkeit zum Boxenstopp gesucht, um sicherzustellen, dass kein Undercut gegen uns gemacht werden kann", erklärt Mercedes-Technologiedirektor Mike Elliott. Das Team wartete, bis sich das Rennen so entwickelte, dass man nach dem Stopp nicht mehr hinter einem langsameren Auto herauskommen würde. "Die Chance mussten wir nutzen", sagt Elliott.

"Wenn wir länger gefahren wären, hätten wir Red Bull nur die Möglichkeit gegeben, einen Undercut gegen uns zu machen." Er betont: "Am TV-Bildschirm sah es vielleicht danach aus, als ob ein Overcut die bessere Lösung gewesen wäre, aber in Wirklichkeit war der Undercut die schnellste Lösung."

Trotzdem konnte Red Bull Mercedes mit beiden Autos innerhalb von nur zwei Runden knacken. Das lag zum einen an einem schlechten Boxenstopp, der mit 4,6 Sekunden mehr als zweieinhalb Sekunden langsamer war als bei Max Verstappen, zum anderen an einer schlechten Outlap-Pace von Hamilton. Denn auch Sergio Perez kam vorbei, obwohl dessen Boxenstopp mit 4,3 Sekunden ebenfalls länger dauerte.

"Wir waren einfach nicht schnell genug", räumt Elliott ein. "Wir hatten etwas zu starke Probleme mit dem Abbau bei den Softreifen und waren nicht schnell genug, als wir auf den Hards rausgefahren sind."

Zum Vergleich: Hamilton benötigte 2:06.683 Minuten für seine Outlap, Verstappen nur 2:02.951 Minuten, Perez 2:04.379 Minuten - alle inklusive Boxenstopp.

"Es hat also keine Rolle gespielt, für welchen Weg wir uns entschieden haben", sagt Elliott. "Wir haben die Option gewählt, die in der Theorie die bessere hätte sein sollen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Kann die Formel 1 wirklich 23 Rennen im Kalender 2021 halten?

Vorheriger Artikel

Kann die Formel 1 wirklich 23 Rennen im Kalender 2021 halten?

Nächster Artikel

WSBK-Manager: Konzeptvielfalt in der MotoGP stellt Formel 1 in den Schatten

WSBK-Manager: Konzeptvielfalt in der MotoGP stellt Formel 1 in den Schatten
Kommentare laden