Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
News

Mercedes-Logistik in der Europa-Saison mit 100 Prozent Bio-Kraftstoff

Mercedes strebt eine nachhaltige Logistik bei den Europa-Rennen an: In der Saison 2024 wird für Trucks, Generatoren & Co. ausschließlich Bio-Kraftstoff genutzt

Mercedes-Logistik in der Europa-Saison mit 100 Prozent Bio-Kraftstoff

Mercedes strebt ein Höchstmaß an Nachhaltigkeit an: Das Formel-1-Team hat sich zum Ziel gesetzt, die kontrollierten Emissionen bis 2030 auf null zu reduzieren und zahlreiche Maßnahmen zu ergreifen, um die größten Emissionsquellen anzugehen. Insbesondere nachhaltige Bio-Kraftstoffe sollen dabei der Schlüssel zur Reduzierung aller Auswirkungen an der Rennstrecke und auf der Straße sein.

"Nachhaltige Kraftstoffe, die unsere Logistik während der Europa-Saison versorgen, sind ein wichtiger Bestandteil unserer Übergangspläne, die das Team und unseren Sport auf dem Weg in eine Netto-Null-Zukunft unterstützen", sagt Mercedes-Teamchef Toto Wolff. "Wir haben unsere Investitionen erhöht, um weitere Effizienzsteigerungen zu erzielen."

HVO100-Kraftstoffe [Hydrotreated Vegetable Oil] werden zu 100 Prozent aus nachhaltig gewonnenen, erneuerbaren Rohstoffen wie Altölen und -fetten hergestellt. Dadurch können die CO₂-Emissionen deutlich reduziert und die Auswirkungen des Güterverkehrs auf die lokale Luftqualität durch geringere NOx- und Partikelemissionen verringert werden.

Komplette Mercedes-Flotte mit Bio-Kraftstoff

In der Europa-Saison 2023 hat Mercedes nach eigenen Angaben bereits eine Emissionseinsparung von 67 Prozent erzielt, was rund 339 Tonnen CO₂ entspricht. Gemeinsam mit Titel- und Technikpartner Petronas soll auf diesem Erfolg aufgebaut werden, indem der Einsatz von Bio-Kraftstoffen in der aktuellen Saison auf die Generatoren ausgeweitet wird, die alle Hospitality- und Engineering-Einheiten an der Strecke versorgen.

 

Die gesamte LKW-Flotte, die vor allem das Motorhome und die Rennbüros transportiert, wird während der Europa-Saison ausschließlich mit HVO100 betankt. Jeder Truck legt während der Saison zwischen 9.000 und 10.000 Kilometer zurück und spart im Vergleich zum Einsatz von herkömmlichem Diesel rund 90 Prozent CO₂ pro gefahrenem Kilometer ein.

"Die prognostizierten Emissionsreduktionen spiegeln die gemeinsamen Anstrengungen des Teams, von Petronas und unserer Logistikpartner wider", so Wolff. "Kraftstoffinnovationen stehen im Mittelpunkt der Veränderungen, die 2026 auf unseren Sport zukommen, und ich bin stolz darauf, ein Team zu führen, das sich so sehr für einen nachhaltigen Wandel einsetzt."

Mercedes will "so nachhaltig wie möglich sein"

"Wir sind bestrebt, in jedem Bereich unseres Unternehmens so nachhaltig wie möglich zu sein, und suchen nach Effizienzsteigerungen in jedem Aspekt unserer Performance, einschließlich der Art und Weise, wie wir die Fracht des Teams transportieren und wie wir unser Team an der Strecke mit Energie versorgen", ergänzt Alice Ashpitel, Head of Sustainability beim Mercedes-Team.

"Mit dem Ziel einer vollständig mit Bio-Kraftstoff betriebenen Saison im Einklang mit unseren Netto-Null-Verpflichtungen nutzen wir weiterhin Daten, um unsere Erkenntnisse voranzutreiben. Das ermöglicht es uns, unsere Einsparungen von Jahr zu Jahr zu erhöhen und unsere Abläufe zu modifizieren, während wir mehr über die Unterschiede in der Versorgung und Infrastruktur überall auf dem Kontinent und in den verschiedenen Regionen lernen."

Neben der Arbeit zur Verringerung der Auswirkungen der Frachtlogistik auf der Straße hat das Mercedes-Team auch in nachhaltigen Flugkraftstoff investiert. Im Jahr 2022 war Mercedes das erste Team, das in SAF [Sustainable Aviation Fuel; Flugtreibstoff ohne fossile Rohstoffe] investierte, um die Emissionseinsparungen im Zusammenhang mit den Flugreisen der Mitarbeiter zu erhöhen.

Die CO₂-Einsparungen werden am Ende der Saison veröffentlicht, sobald die Daten aller neun Europa-Rennen gesammelt und analysiert wurden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Hülkenbergs Formel-1-Premiere in Imola: Wieder Punkte für Haas?
Nächster Artikel Mike Krack: Lance Stroll ist ganz anders als er wahrgenommen wird

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland