Mercedes mit Motorenentwicklung „noch nicht am Limit“ angekommen

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes mit Motorenentwicklung „noch nicht am Limit“ angekommen
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
06.02.2016, 12:12

Der Formel-1-Motor von Mercedes leistet schon jetzt 900 PS und gilt als das beste Triebwerk in der Rennserie, doch hinter den Kulissen arbeitet Mercedes schon an der nächsten Ausbaustufe.

Mercedes AMG F1 W06 Mercedes PU106-Type Hybrid
Andy Cowell mit dem Mercedes AMG F1 W06 Mercedes PU106-Type Hybrid
Mercedes AMG F1 W06 Mercedes PU106-Type Hybrid
Mercedes AMG F1 W06 Mercedes PU106-Type Hybrid
Mercedes AMG F1 W06 Mercedes PU106-Type Hybrid

„Wir werden weiter an Leistung zulegen“, verspricht Mercedes-Motorenchef Andy Cowell. „Ich denke, wir sind noch nicht am Limit angekommen. Es gibt noch einige Bereiche, in denen kleine Zugewinne möglich sind.“

Der Formel-1-Motor von Mercedes in der Bildergalerie!

„Es ist wie in einer Goldmine: Du arbeitest wirklich hart, es staubt viel, aber hin und wieder findest du ein Nugget, das dir ein Grinsen ins Gesicht zaubert. Und wir finden weiter solche Nuggets.“

Das gilt aber natürlich auch für die Konkurrenz in der Formel 1. Deshalb will Cowell auch nicht von einer Fortsetzung der Mercedes-Dominanz ausgehen.

„Wir fragen uns alle, was die Saison 2016 bereithalten wird“, sagt der Brite. „Niemand hier rechnet mit leichtem Spiel, sondern mit einem harten Kampf mit Ferrari. Auch Honda ist eine große Gefahr. Sie werden gewaltige Fortschritte machen.“

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel
Haas: Punkte als Ziel in der ersten Saison sind kein Zeichen von Arroganz

Previous article

Haas: Punkte als Ziel in der ersten Saison sind kein Zeichen von Arroganz

Next article

So könnte das finale Formel-1-Design für den Renault RS16 aussehen

So könnte das finale Formel-1-Design für den Renault RS16 aussehen

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Mercedes
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News