Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Mercedes optimistisch für Power-Unit 2026: "In einer wirklich guten Position"

Eine Stimmung wie zuletzt zu Beginn der Hybrid-Ära? Mercedes sieht sich, was die neuen Motoren ab 2026 angeht, bestens aufgestellt - Das bestätigt auch Russell

Mercedes optimistisch für Power-Unit 2026: "In einer wirklich guten Position"

Nach einigen schwierigen Jahren scheint sich Mercedes langsam wieder im Spitzenfeld zu etablieren. Beim Grand-Prix von Kanada fuhr George Russell das erste Saisonpodium in einem Hauptrennen ein, Lewis Hamilton wurde Vierter. Und die Konkurrenz zeigte sich vom Tempo des W15 beeindruckt.

Während das Team die Lücke nach vorn weiter zu schließen versucht, richtet sich der Blick aber auch schon auf die neue Regelära ab 2026. In Bezug auf den Motor äußerten sich sowohl Teamchef Toto Wolff als auch Technikdirektor James Allison optimistisch.

"Für 2026 sind wir bestens aufgestellt", sagte Wolff. Allison verglich die Stimmung im Werk in Brixworth gar mit der im Vorfeld von 2014, als für Mercedes mit der letzten großen Regeländerung in der Formel 1 eine beispiellose Ära des Erfolges begann.

 

Auf den Optimismus bezüglich des neuen Motors angesprochen, sagt Russell: "Normalerweise scheint 2026 noch weit entfernt zu sein, aber in der Welt der Formel 1 ist es quasi schon morgen so weit, und das Team ist sehr zuversichtlich für diese Ära."

"Wir alle wissen um die Erfahrung des Teams, den Erfolg im Jahr 2014 mit dem neuen Antriebsstrang, und dann natürlich die Zeit in der Formel E, die Arbeit, die mit dem Hypercar geleistet wurde. Es gibt viele Personen bei HPP, die über so viel Erfahrung mit dieser Zukunftstechnologie verfügen", so Russell.

"Ich denke also, dass wir in einer wirklich guten Position sind, um einen großartigen Motor zu haben. Und auch die Arbeit, die Petronas am Kraftstoff leistet, sieht sehr gut aus. Was die Motoren angeht, sind wir also sehr zuversichtlich für diese Ära."

Ab 2026 will die Formel 1 mit komplett klimaneutralen Sprit fahren. Dabei arbeitet jeder Autohersteller exklusiv mit einem Partner zusammen. Bei Mercedes ist das Petronas.

Was den Antrieb angeht, bleibt es bei den aktuellen Turbo-Hybrid-Aggregaten, nur fällt 2026 die sogenannte MGU-H (Motor Generation Unit - Heat) weg und die elektrische Leistung wird von derzeit 120kW wird auf 350kW angehoben. Im Gegenzug reduziert sich die Leistung des Verbrennungsmotors von rund 550 auf 400kW.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Max Verstappen: Das sind seine fünf besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten
Nächster Artikel Formel-1-Liveticker: "Mir wurde gesagt, ich könnte sogar sterben"

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland