Mercedes-Petronas auch nach 2026: Vorzeitige Vertragsverlängerung

Das Mercedes-Team und der Mineralölkonzern Petronas verlängern ihre erfolgreiche Zusammenarbeit frühzeitig über die Saison 2025 hinaus

Mercedes-Petronas auch nach 2026: Vorzeitige Vertragsverlängerung
Audio-Player laden

Das Mercedes-Team hat am Mittwoch in Kuala Lumpur die Verlängerung der Partnerschaft mit dem malaysischen Mineralölkonzern Petronas bekannt gegeben. Diese war ohnehin bis Ende 2025, also dem Ende der aktuellen Regelperiode in der Formel 1, vereinbart, und wurde nun im Vorhinein gleich um mehrere Jahre, wie es in der offiziellen Presseaussendung heißt, verlängert.

"Heute machen wir etwas eher Ungewöhnliches, indem wir eine Partnerschaft bekannt geben, die erst in vier Jahren beginnen wird", sagt Mercedes-Teamchef Toto Wolff. "Dies ist eine wichtige Botschaft: Unser Team und Petronas sind nicht mehr nur Partner, wir sind eine Familie, und wir werden noch viele Jahre lang ein Team bilden."

Mit der Vertragsverlängerung steuern Mercedes und Petronas nicht nur auf zwei erfolgreiche Jahrzehnte in der Königsklasse des Motorsports zu, sie signalisiert auch das Engagement für eine nachhaltigere Zukunft - und die Entschlossenheit, die neue technische Herausforderung zu meistern, die das Motorenreglement ab der Saison 2026 darstellt.

"Ab 2026 wird fortschrittlicher, nachhaltiger Kraftstoff Herzstück der Performance sein - und das gibt uns eine fantastische Gelegenheit, unsere Expertise in diesem Bereich zu demonstrieren [...]. Wir freuen uns drauf", sagt Wolff, "gemeinsam mit Petronas in die Zukunft zu starten, und [... auf] die Pionierarbeit bei der Umstellung eines globalen Sportteams auf eine Netto-Null-Zukunft."

2026: Formel-1-Motoren werden nachhaltiger

Für 2026 hat sich die Formel 1 eine große Herausforderung gestellt, indem sie den Weg in eine nachhaltigere Zukunft beschreiten will. Mit dem Ziel einer 50-prozentigen Elektrifizierung des Antriebsstrangs und der Entwicklung von straßenrelevanten, hundertprozentig fortschrittlichen und nachhaltigen Kraftstoffen erfordern die neuen Regeln innovative Lösungen.

Datuk Sazali Hamzah, Executive Vice President und CEO von Petronas Downstream, sagt: "Mit unserer langjährigen Partnerschaft [...] verfügt Petronas über die Kapazitäten und Fähigkeiten, die Technologie zur Herstellung und Lieferung von zu 100 Prozent fortschrittlichem, nachhaltigem Kraftstoff für die nächste Generation von Powerunits zu perfektionieren."

 

Petronas plant Bau einer Bioraffinerie

"In diesem Sinne sind wir bereits dabei, eine Greenfield-Bioraffinerie zu entwickeln und in unseren Anlagen nachhaltigen Flugkraftstoff (SAF) als saubere und praktikablere Option für Flugzeuge mitzuverarbeiten und zu liefern, um damit die Bedürfnisse der Luftfahrtindustrie zu unterstützen", fügt Datuk Sazali hinzu.

Die geplante Bioraffinerie wird auch über die Flexibilität verfügen, hydriertes Pflanzenöl (HVO) für Straßenfahrzeuge, dieselbetriebene Züge und den Seeverkehr sowie Benzinprodukte zu produzieren, die für Straßenfahrzeuge verwendet und/oder aufgerüstet werden können.

Darüber hinaus bietet Petronas eine Reihe von sauberen Energielösungen wie Ladegeräte und Flüssigkeiten für Elektrofahrzeuge, Flüssigerdgas und Solarenergie sowie andere Lösungen für erneuerbare Energien an, um die Nachhaltigkeitsziele seiner Partner zu unterstützen.

Die Partnerschaft zwischen Mercedes und Petronas hat 2010 mit dem Start des Mercedes-Werksteams in der Formel 1 begonnen. In den bisherigen fast 13 Saisons hat die Allianz acht Konstrukteurs-WM-Titel gewonnen und 115 Grand-Prix-Siege gefeiert. Eine in der Formel 1 unerreichte Erfolgsgeschichte.

Mit Bildmaterial von Mercedes.

geteilte inhalte
kommentare
24 Rennen: Ralf Schumacher befürchtet Burnout bei Formel-1-Mechanikern
Vorheriger Artikel

24 Rennen: Ralf Schumacher befürchtet Burnout bei Formel-1-Mechanikern

Nächster Artikel

Formel-1-Kalender 2023 ohne Südafrika: Kommt Kyalami 2024?

Formel-1-Kalender 2023 ohne Südafrika: Kommt Kyalami 2024?