Mercedes protestiert gegen Max Verstappens Zweikampfverhalten

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes protestiert gegen Max Verstappens Zweikampfverhalten
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Stefan Ehlen
09.10.2016, 09:54

Das Mercedes-Werksteam hat Protest gegen das Zweikampfverhalten von Max Verstappen beim Großen Preis von Japan in Suzuka eingelegt.

Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Max Verstappen, Red Bull Racing RB12
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Podium: Andrew Shovlin, Mercedes AMG F1; 2. Max Verstappen, Red Bull Racing; 1. Nico Rosberg, Merced

Der Niederländer von Red Bull Racing hatte sich beim Positionsduell mit Lewis Hamilton eine Runde vor Rennende rustikal zur Wehr gesetzt.

In einem Mercedes-Statement zur Ankündigung des Protests heißt es, Verstappens Verhalten sei "unberechenbar und gefährlich" gewesen. Dies habe Hamilton zu einem Ausweichmanöver gezwungen.

Update: Die Rennkommissare in Suzuka übergeben den Protest an die Kollegen beim Großen Preis der USA in Austin. Dort wird vor dem nächsten Grand Prix der Formel-1-Saison 2016 eine Anhörung durchgeführt. Das Rennergebnis aus Suzuka bleibt damit vorerst provisorisch.

Update 2: Inzwischen hat Mercedes den Protest gegen Verstappen wieder zurückgezogen.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 in Suzuka: Die Startaufstellung in Bildern

Vorheriger Artikel

Formel 1 in Suzuka: Die Startaufstellung in Bildern

Nächster Artikel

Sebastian Vettel: Warum Suzuka für Ferrari gut und schlecht war

Sebastian Vettel: Warum Suzuka für Ferrari gut und schlecht war
Kommentare laden