präsentiert von:

Mercedes-Renningenieur staunt: "Wie Russell attackierte, war beeindruckend"

Andrew Shovlin lobt, wie Teamneuling George Russell in Sachir mit dem Druck umgegangen ist - "Er hat wirklich attackiert", sagt der Mercedes-Chefingenieur

Mercedes-Renningenieur staunt: "Wie Russell attackierte, war beeindruckend"

Auch wenn George Russell beim Grand Prix von Sachir am Ende nur Neunter wurde, hat der Williams-Pilot an seinem ersten Rennwochenende als Hamilton-Ersatz im Mercedes einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Er führte beide Freitagstrainings an, qualifizierte sich als Zweiter hinter Teamkollege Valtteri Bottas und verlor den Sieg im Rennen nur wegen einer Verwechslung beim Boxenstopp und einem anschließenden Reifenschaden.

Dass Russell schnell sein würde, habe das Team gewusst, sagt Andrew Shovlin, der leitende Renningenieur bei Mercedes. "Was wahrscheinlich am wenigsten überraschte, war seine Schnelligkeit im Qualifying", sagt er. "Denn wenn man sich ansieht, was er im Williams gemacht hat, weiß er ganz klar, wie man schnell ein Auto fährt. Und er weiß, wie er das meiste aus einem Auto herausholen kann."

Shovlin über Russell: "Selbstbewusst und diszipliniert"

"Das war also kein völliger Schock für mich, es war in etwa das, was wir uns erhofft hatten, und worüber wir froh waren, dass wir es gesehen haben."

Am meisten beeindruckt habe ihn die Art und Weise, wie Russell mit dem Druck umging: "Das ist das Schwierigste, was man wirklich vorhersagen kann, wie er vorankommen wird. Aber das war sehr beeindruckend, er hat wirklich attackiert."

"Das Risiko - wenn dies eine Gelegenheit ist, zu zeigen, was man in einem schnellen Auto kann - ist, dass man so leicht Fehler macht", weiß der Mercedes-Ingenieur. "Aber er hat ganz offensichtlich eine Sekunde darüber nachgedacht. Er hat attackiert, er war selbstbewusst und diszipliniert. Er ging methodisch an jeden Run heran."

Wie das Team Russell bei der Anpassung half

"Zu Beginn des Rennens standen wir mit beiden Fahrern zeitweise unter Druck. Und er blieb ruhig das war schön zu sehen. Er ist eindeutig ein sehr guter Rennfahrer", hält Shovlin fest und betont, dass das Team sich sehr bemüht habe, Russell bei der Anpassung an seine neue Umgebung zu unterstützen.

"Wir haben versucht, ihn mit Informationen zu füttern, die ihn nicht überfordern würden. Wir haben ihm am Donnerstagabend keine Dinge gesagt, die er nicht vor Sonntagmorgen wissen musste. Wir haben also versucht, eine Art strukturierten Ansatz zu verfolgen, da es für die Fahrer ziemlich schwierig ist, von einem Team zum anderen, von einem Auto zum anderen zu springen", weiß der Chefingenieur.

Dabei gibt Shovlin zu: "In gewisser Weise ist unser Auto leichter als der Williams, denn es ist ein recht angenehm zu handhabendes Auto, es gibt keine größeren Laster, es hat guten Grip. In gewisser Weise ist diese Richtung also einfacher."

Größeres Potenzial des Autos eine Herausforderung

"Aber Tatsache ist, dass der Leistungsbereich unseres Autos viel größer ist. Man kann später bremsen, man kann früher ans Gas gehen, man kann aggressiver sein, ohne dass das Auto ausbricht, wie andere es tun, und man kann viel mehr Geschwindigkeit in die Kurven bringen", gibt der Renningenieur zu bedenken.

"Und es braucht mehr als ein Rennen, um wirklich volles Verständnis dafür zu entwickeln, was das Auto leisten kann. Eines der Dinge, an denen er gearbeitet hat, war das Verständnis dafür, wie spät man tatsächlich in Kurve 1 bremsen kann und wie viel Geschwindigkeit man in Kurve 7 und 8 mitnehmen kann."

Andrew Shovlin

Keine Fehler: Andrew Shovlin lobt Russell Feuertaufe im Mercedes

Foto: Motorsport Images

"Er hat einen guten Job gemacht, er ist methodisch vorgegangen. Und was wichtig ist, er hat es geschafft, ohne das Limit zu überschreiten. Denn wenn man das Limit überschreitet, kann das am Ende erhebliche Konsequenzen haben."

Zu groß für den W11: "Es tut auch weh zu fahren"

Wegen Russells Körpergröße sei es nicht einfach gewesen, ihn in Hamiltons W11 zu integrieren, verrät Shovlin weiter: "Es war schwierig. Und es wurde dadurch erschwert, dass wir seit sehr, sehr langer Zeit keinen so großen Fahrer mehr hatten." Denn Russell misst fast 1,90 Meter, wohingegen Hamilton 1,76 groß ist.

Im engen Cockpit macht das einen großen Unterschied: "Es ist auch schmerzhaft, weil wir nicht genug Platz für ihn bekommen können. Er wird also eingeklemmt, und der Sitz ist nicht ganz perfekt. Man verkrampft nicht nur, sondern es tut auch weh zu fahren. Aber er war entschlossen, sich anzupassen und das Auto fahren zu können. Aber es war keine perfekte Umgebung für ihn", so Shovlin.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
George Russell passte nicht mal richtig ins Auto

Vorheriger Artikel

George Russell passte nicht mal richtig ins Auto

Nächster Artikel

Entscheidung gefallen: Keine Sondererlaubnis für Sainz' Ferrari-Test

Entscheidung gefallen: Keine Sondererlaubnis für Sainz' Ferrari-Test
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sachir 2
Subevent Nach dem Rennen
Fahrer George Russell
Teams Mercedes
Urheber Juliane Ziegengeist