präsentiert von:

Mercedes' Speziallackierung: Wie so eine Idee zum Bumerang werden kann

Andreas Seidl weiß, wie viel Aufwand eine solche Speziallackierung wie bei Mercedes ist, und warnt vor einem ganz bestimmten Fehler

Mercedes' Speziallackierung: Wie so eine Idee zum Bumerang werden kann

Mit einer Speziallackierung bedankt sich Mercedes am Wochenende in Abu Dhabi bei allen Mitarbeitern. Der Weltmeister-Rennstall verewigt alle Beteiligten des siebten WM-Titels in namentlicher Form auf dem Auto. "Das ist eine schöne Geste von Mercedes für seine Angestellten, sie in der Form zu belohnen", sagt McLaren-Teamchef Andreas Seidl.

Der Deutsche warnt aber auch, dass die Idee schnell zum Bumerang werden kann. "Ich weiß, wie enorm der Aufwand werden kann, um sicherzustellen, dass du niemanden vergisst", sagt er. "Wenn du da nur einen oder eine vergisst, ist der- oder diejenige für den Rest seines Lebens am Boden zerstört."

Seidl weiß, wovon er spricht, denn er war in der Vergangenheit Teil von Projekten, die Ähnliches gemacht haben. Auch auf dem Porsche 919, mit dem der Hersteller von 2015 bis 2017 unter der Federführung von Seidl dreimal in Folge die 24 Stunden von Le Mans gewinnen konnte, wurden damals alle Namen verewigt.

"Ich kann sagen, was das für eine große Aufgabe ist, es richtig hinzubekommen", sagt der Deutsche. "Aber ich respektiere Mercedes dafür, dass sie es machen."

Mit Bildmaterial von Mercedes Formula One Team.

geteilte inhalte
kommentare
Trotz P5 und 0,325 Sekunden Rückstand: "Bestes Qualifying" für Alexander Albon

Vorheriger Artikel

Trotz P5 und 0,325 Sekunden Rückstand: "Bestes Qualifying" für Alexander Albon

Nächster Artikel

Wegen Grosjean: So platzte Steiners Abschiedsstreich für Magnussen

Wegen Grosjean: So platzte Steiners Abschiedsstreich für Magnussen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Abu Dhabi
Teams Mercedes , Mercedes
Urheber Norman Fischer