Mercedes-Stallorder: Die wichtigsten Funksprüche im Wortlaut!

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes-Stallorder: Die wichtigsten Funksprüche im Wortlaut!
Autor: Norman Fischer
30.09.2018, 15:04

Valtteri Bottas musste seinen Sotschi-Sieg an Teamkollege Lewis Hamilton abgeben: So lief der Funkverkehr zwischen Bottas und seinem Team im Wortlaut ab

Der Große Preis von Russland kannte nach dem Rennen eigentlich nur ein Thema: die Stallorder von Mercedes. Der Führende Valtteri Bottas musste auf Geheiß seines Teams in der 26. Runde von Sotschi Platz machen, um Teamkollege Lewis Hamilton vorbeizulassen, der noch um die Meisterschaft kämpft.

Wir haben für dich die Funksprüche im Wortlaut gesammelt, die zum Thema Stallorder zwischen Bottas und seinem Team hin- und hergingen. Darin waren neben Bottas und seinem Renningenieur Tony Ross auch Mercedes-Chefstratege James Vowles und Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff verwickelt, die sich ebenfalls eingeschaltet haben.

Tony Ross: "Lass Lewis in dieser Runde in Kurve 13 vorbei."

Valtteri Bottas: "Ich wäre in der nächsten Runde schneller gefahren."

James Vowles: "Valtteri, hier ist James. Uns lag ein Risiko mit Lewis gegen Vettel vor. Er hat eine kleine Blasenbildung. Ich musste das tun, um sicherzustellen, dass wir das absichern. Ich verstehe das."

Nur widerwillig machte Bottas Platz, denn vor dem Rennen wurde ihm versprochen, dass er das Rennen gewinnen darf, sollte er in Führung liegen. Weil Bottas die Protokolle seines Teams kannte, fragte er gegen Rennende noch einmal nach, ob man dem ursprünglichen Plan folgen würde, was Mercedes verneinte.

Valtteri Bottas: "Wie werden wir das Rennen zu Ende fahren?"

Tony Ross: "Die Positionen bleiben, wie sie sind. Wir werden nach dem Rennen darüber sprechen."

Nach der Zieldurchfahrt meldete sich sogar Motorsportchef Toto Wolff persönlich am Funk, um mit dem Finnen zu sprechen.

Toto Wolff: "Valtteri, hier ist Toto. Schwieriger Tag für dich und schwieriger Tag für uns. Wir besprechen das nachher, wenn wir uns sehen. Wir werden es dir erklären."

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 Sotschi 2018: Das Rennergebnis in Bildern

Vorheriger Artikel

Formel 1 Sotschi 2018: Das Rennergebnis in Bildern

Nächster Artikel

Bremsklotz Magnussen: Force India verzweifelt trotz Teamorder

Bremsklotz Magnussen: Force India verzweifelt trotz Teamorder
Kommentare laden