Mercedes-Teamchef: Formel 1 braucht 2017 kein neues Reglement

geteilte inhalte
kommentare
Mercedes-Teamchef: Formel 1 braucht 2017 kein neues Reglement
Petra Wiesmayer
Autor: Petra Wiesmayer
19.04.2016, 09:26

Nach den ersten drei Rennen zur Formel-1-Saison 2016 glaubt Mercedes-Teamchef Toto Wolff, dass sich die geplanten umfangreichen Änderungen im Reglement für 2017 als Schuss nach hinten erweisen könnten.

Toto Wolff, Mercedes-Sportchef
Niki Lauda, Mercedes, und Toto Wolff, Mercedes-Sportchef
Niki Lauda, Mercedes, und Toto Wolff, Mercedes-Sportchef
Pressekonferenz: Frederic Vasseur, Renault; Yusuke Hasegawa, Honda; Eric Boullier, McLaren; Maurizio
Sieger Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team im Parc Ferme
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team W07
Sieger Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team W07
Podium: Sieger Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team, second place Sebastian Vettel, Ferrari, third pla
1. Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team, feiert mit dem Team
Sieger Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team W07
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12, und Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team W07, in Führung nach
Der Mercedes W07 von Nico Rosberg wird im Parc Fermé gekühlt

Der Grand Prix von China war der jüngste Beweis, dass die Idee der zusätzlich erlaubten Reifenmischung und der dadurch größeren Flexibilität bei der Strategie gut war und für aufregende Rennen sorgen kann. Außerdem sind die Autos dank der weiterentwickelten Motoren und mehr Abtrieb schneller denn je.

Fotostrecke: So sehen die Formel-1-Autos 2017 aus

Nun fragt man sich natürlich, ob es wirklich sinnvoll ist, das Reglement im kommenden Jahr zu ändern. Würde die Formel 1 davon profitieren, wenn die Autos noch schneller würden, oder würde das Überholen durch den größeren Abtrieb wieder erschwert werden?

 

„Es gibt in den neuen Regeln nichts, was man verkaufen kann. Ich finde, wir sollten es lassen“, sagte Wolff am Rande des Grand Prix von China. „Vielleicht ist das ja schlecht für uns, denn wir haben ganz klar nicht mehr den Vorsprung, den wir vergangenes Jahr hatten, aber das Racing ist toll und wird noch besser, wenn wir die Regeln lassen, wie sie sind.“

Bildergalerie: Grand Prix von China

Änderungen könnten wieder dazu führen, dass erneut eines der großen Teams dominiert, meint Wolff. Es sei doch sehr gut, dass die Abstände aktuell schrumpften.

„Je länger die Regeln stabil bleiben, desto mehr mehr nähern sich die Teams an“, sagte er. „Wir machen kleinere Fortschritte und die anderen größere. Ich finde, wir haben im Moment eine ideale Situation und großartige Rennen.“

Bei seinen Kollegen hat Wolff allerdings keinen Rückhalt, und daher werden die Regeln für 2017 geändert werden.

„Wir oder jemand anders wird nächstes Jahr Weltmeister und alles geht von vorne los. Es wird mehr Abtrieb geben, was sich in der reinen Rundenzeit nicht zeigen wird, und weniger Überholmanöver, weil die verwirbelte Luft viel extremer ist...“

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel
Nico Rosberg nach Traumstart in Formel-1-Saison 2016: „Fokus nicht verlieren“

Vorheriger Artikel

Nico Rosberg nach Traumstart in Formel-1-Saison 2016: „Fokus nicht verlieren“

Nächster Artikel

Kimi Räikkönen: Ferrari kann den Titel noch gewinnen

Kimi Räikkönen: Ferrari kann den Titel noch gewinnen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Toto Wolff
Teams Mercedes Jetzt einkaufen
Urheber Petra Wiesmayer
Artikelsorte News