Mercedes wechselt Technischen Direktor: Mike Elliott folgt auf James Allison!

Führungswechsel innerhalb der Spitze des Mercedes-Teams: James Allison verlässt das Tagesgeschäft und übergibt seine Position an Mike Elliott

Mercedes wechselt Technischen Direktor: Mike Elliott folgt auf James Allison!

James Allison wird ab 1. Juli nicht mehr Technischer Direktor des Mercedes-Teams sein. Der 53-Jährige wechselt vom technischen Tagesgeschäft in die übergeordnete Position des Chief Technical Officers (CTO) und übergibt seine bisherige Position an Mike Elliott.

"Wir wussten schon seit einer Weile, dass James' Zeit als Technischer Direktor in diesem Jahr enden würde", verrät Mercedes-Teamchef Toto Wolff, "und ich freue mich sehr, dass wir seine neue Rolle so gestalten konnten, um ihn in unserer Motorsport-Familie zu halten."

Allison sei "ein außergewöhnlicher technischer Leiter" gewesen: "Er hat einen gewaltigen Beitrag zu unserer Performance beigetragen und verbindet enorme Leidenschaft und Entschlossenheit mit detaillierten Fachkenntnissen und einem bemerkenswerten Charakter. In den kommenden Jahren wird er für mich ein wichtiger Sparringspartner sein, und ich weiß, dass wir gemeinsam noch viel erreichen können."

Allison nimmt sich in seiner neuen Funktion aus dem Tagesgeschäft des technischen Betriebs heraus, das er seit Anfang 2017 leitet. Stattdessen wird er sich in Zukunft darauf konzentrieren, "die strategischen Herausforderungen in der nächsten Ära des Sports zu meistern", wie es offiziell von Mercedes formuliert wird.

Mike Elliott: Wer ist das eigentlich?

Sein Nachfolger Elliott begann seine Karriere im Jahr 2000 bei McLaren, gefolgt von einigen Saisons bei Renault. 2012 stieß er als Aerodyamikchef zu Mercedes, wo er eine zentrale Rolle beim Aufbau der Aerodynamikabteilung innehatte. Seit 2017 ist er Technologiedirektor. In dieser Position übernahm er eine wichtige Rolle in der Entwicklung der Leistungsfähigkeit des Teams.

Mike Elliott

Mike Elliott hat viele Jahre lang unter James Allison gearbeitet

Foto: Mercedes

"Es war eine große Freude und Privileg, zu einem früheren Zeitpunkt in meiner Karriere bei Renault und in den vergangenen vier Jahren bei Mercedes für James zu arbeiten", sagt Elliott. "Seine Bilanz in unserem Sport spricht für sich und er war für mich ein fantastischer Teamkollege und Leitwolf. Er hinterlässt große Fußstapfen, die es nun zu füllen gilt, und ich freue mich sehr, dass wir in seiner neuen Rolle als CTO weiterhin auf sein Fachwissen zurückgreifen können."

Außerdem sagt er: "Persönlich ist es eine fantastische Chance für mich, Technischer Direktor eines Teams wie Mercedes zu werden, und ich möchte mich bei Toto und unserem Unternehmen für das Vertrauen bedanken, das sie in mich setzen, um den Aufstieg in diese neue Position zu schaffen."

Nachfolgeplanung bei Mercedes bleibt dynamisch

Wolff ist optimistisch, dass der Übergang in den nächsten Monaten gelingen wird: "Wir betonen oft, dass ein Unternehmen ein dynamischer Organismus ist und wir uns ständig anpassen müssen, wenn wir erfolgreich sein wollen. Eine wirkungsvolle Nachfolgeplanung gehörte in der Vergangenheit zu den Stärken unseres Teams."

Elliott sei er "das erste Mal Anfang 2013 begegnet, als ich neu zum Team hinzugestoßen bin, und wir haben seitdem viele Stunden damit verbracht, um über das Team und dessen Entwicklung zu sprechen. Mike hat sich von unserem Head of Aerodynamics immer weiterentwickelt und ist jetzt bereit, um den nächsten Schritt zu gehen und Technischer Direktor zu werden."

Allison blickt zurück auf "viereinhalb wundervolle Jahre als Technischer Direktor. Es war ein besonderes Privileg, die technische Mannschaft des Teams in dieser Zeit zu leiten." Und er freut sich "sehr, dass Mike mein Nachfolger wird. Er ist ein außergewöhnlicher Ingenieur in einer enorm starken Führungsriege innerhalb unseres Teams. Wir werden von dem frischen Wind profitieren, den er in diese Rolle einbringen wird."

"Ich hoffe, dass ich auch weiterhin einen hilfreichen Beitrag in meinem neuen Tätigkeitsbereich als CTO leisten kann. Mein Hauptaugenmerk wird darauf liegen, unser Leistungsvermögen über die gesamte Breite zu verbessern und Toto bei den wichtigen strategischen Entscheidungen zu unterstützen, denen wir uns in naher Zukunft gegenübersehen werden", sagt Allison.

Mit Bildmaterial von Mercedes.

geteilte inhalte
kommentare
Familiengefühl statt Schuldzuweisungen: Wie Jost Capito Williams führt

Vorheriger Artikel

Familiengefühl statt Schuldzuweisungen: Wie Jost Capito Williams führt

Nächster Artikel

Sainz: Durch älteres Formel-1-Umfeld erwachsen geworden

Sainz: Durch älteres Formel-1-Umfeld erwachsen geworden
Kommentare laden