präsentiert von:

MGU-K runtergedreht: Lewis Hamilton wusste von nichts

Max Verstappen konfrontiert die Mercedes-Fahrer in der Pressekonferenz mit einem Hinweis auf die Mercedes-Motoren, was bei Hamilton für Fragezeichen sorgt

MGU-K runtergedreht: Lewis Hamilton wusste von nichts

"Natürlich habe ich gelesen, dass sie ihre Motoren ein bisschen runtergedreht hatten. Das hilft natürlich nicht." Das sagte Red-Bull-Fahrer Max Verstappen in der Pressekonferenz in Abu Dhabi, als er auf die Form von Mercedes angesprochen wurde. Das ließ wiederum die Mercedes-Fahrer hellhörig werden.

Lewis Hamilton fragte sofort nach: "Was war das über den Motor?" Und Verstappen antwortete: "Die MGU-K." Hamilton aber schien nicht zu verstehen und fragte erneut nach: "Bei uns?" Worauf Verstappen sagte: "So hieß es, ja."

Das konnte Hamilton nicht glauben: "Stimmt das? Ich denke nicht." Und Valtteri Bottas meinte: "Vielleicht ist es so, aber wir wissen nichts davon." Was Verstappen wiederum zu einer verbalen Spitze nutzte: "Vielleicht will man es euch einfach nicht sagen!"

Dabei hätten die Herren nur den Ticker "Paddock live" bei Motorsport-Total.com und Formel1.de lesen müssen, denn in dem wurde bereits am Samstag über des Rätsels Lösung berichtet. Teamchef Toto Wolff höchstpersönlich war es, der das Thema in die Welt setzte.

"Wir haben da ein bisschen einen Gremlin drin sitzen. Die MGU-K ist unterhalb der Laufleistung, die sie normalerweise leisten sollte", verriet er am Samstagabend. "Wir verstehen noch nicht genau warum. Also haben wir ein bisschen Performance rausgenommen, bei allen Mercedes-Motoren."

Hamilton: Keine Info von Mercedes

Später in der Pressekonferenz kam das Thema erneut auf, dieses Mal angesprochen von Hamilton, als er über den Abstand zu Red Bull sprach. Das Rennen habe gezeigt, dass Red Bull "ein solides Auto" habe, so erklärt er.

"Und so weit ich weiß, hatten wir keine Änderungen an unserem Motor. Das heißt, es ist echte Pace von Red Bull und kein Rückschritt bei uns."

Noch später in der Pressekonferenz erhielten die Mercedes-Fahrer den Hinweis eines Journalisten, Toto Wolff habe darauf verwiesen, dass die Leistung reduziert werden müsse, weil es ein mögliches Problem mit der MGU-K-Einheit im Fahrzeug geben könnte.

Für Donuts hat's gerade noch gereicht!

Daraufhin ergriff Bottas das Wort und sagte: "Ehrlich, ich hatte keine Ahnung, dass unser Antrieb runtergedreht wurde. Ich kann nicht viel dazu sagen. Ich weiß nicht, um wie viel. Also: Keine Ahnung."

Hamilton wiederum meinte, er werde direkt nach der Pressekonferenz im Team nachfragen. "Ich selbst hatte davon nichts gewusst", sagt er. Ausschließen wollte er es nicht: "Es gab ja Probleme bei anderen Motoren von Mercedes, zum Beispiel bei Force India und bei Williams, also ist es nicht [undenkbar]."

"Wir haben definitiv Arbeit vor uns", erklärt der Weltmeister. "Ich bin aber einfach nur dankbar, dass wir ins Ziel gekommen sind. Die Motoren brauchen wir jetzt ohnehin nicht mehr. Und sie waren noch gut genug für ein paar Donuts!"

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Daniel Ricciardo: Ein Abschiedsrennen im "Niemandsland"

Vorheriger Artikel

Daniel Ricciardo: Ein Abschiedsrennen im "Niemandsland"

Nächster Artikel

Andreas Seidl: "Stolz darauf, heute Teil des McLaren-Teams zu sein"

Andreas Seidl: "Stolz darauf, heute Teil des McLaren-Teams zu sein"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Abu Dhabi
Subevent Rennen
Fahrer Lewis Hamilton , Valtteri Bottas , Max Verstappen
Teams Mercedes
Urheber Stefan Ehlen