Michael Masi zweifelt nicht: Saudi-Arabien wird rechtzeitig fertig

Die Uhr für Saudi-Arabien tickt: Noch ist der neue Formel-1-Kurs nicht fertiggestellt - Rennleiter Michael Masi informiert über den aktuellen Stand der Dinge

Michael Masi zweifelt nicht: Saudi-Arabien wird rechtzeitig fertig

Vom 3. bis 5. Dezember gastiert die Formel 1 erstmals in Saudi-Arabien. Bis dahin muss der neu gebaute Jeddah Corniche Circuit in Dschidda fertig sein. "Man macht sich immer ein wenig Sorgen", gibt Formel-1-Rennleiter Michael Masi angesichts des knappen Zeitfensters bis zur Premiere zu.

"Aber ich bin recht zuversichtlich, nachdem ich 2010 in Korea dabei war, auch in Indien. Beide Male gab es keine Probleme, also bin ich zuversichtlich, dass es in Saudi-Arabien genauso sein wird", sagt Masi weiter. Er glaubt fest eine rechtzeitige Fertigstellung und lässt sich regelmäßig über den Status quo informieren.

"Ich war vor ein paar Wochen dort", verrät er, "und es ist offensichtlich, dass dort eine Menge los ist, eine riesige Menge an Arbeit, die gleichzeitig stattfindet, aber wir bekommen täglich Updates über den Stand der Dinge und es geht sehr, sehr schnell voran. Jeder wird zugeben, dass es viel zu tun gibt, aber ich bin immer noch zuversichtlich, dass das Rennen ohne Probleme über die Bühne geht."

Masi will vom Worstcase-Szenario nichts wissen

Dafür gibt es eine Liste von Kriterien, die erfüllt sein müssen. "Ich will nicht dumm klingen, aber eine Strecke mit all den verschiedenen Sicherheitseinrichtungen, die dazugehören. Also Boxengebäude, Race Control, etc. Alles auf der Strecke, was mit der Sicherheit zu tun hat, ist ein Kernelement", erklärt Masi.

"Aus Sicht der FIA sind das also alles kritische Dinge, und nachdem ich sie mit (Hermann) Tilke (Streckendesigner; Anm. d. R.) und dem Promoter im Detail besprochen habe, habe ich aus dieser Perspektive keine Bedenken." Aber was passiert im Worstcase, wenn nicht alle Sicherheitsauflagen erfüllt sind?

"Ich bin sehr hoffnungsvoll und zuversichtlich, dass wir nicht einmal in die Nähe dieses Punktes kommen werden", betont der Renndirektor. "Wenn man sieht, wie weit die Arbeiten fortgeschritten sind und was alles verbaut, aufgestellt und errichtet wird, während Tilke vor Ort ist, dann sind viele sehr erfahrene Bauunternehmen mit voller Kraft dabei und leisten fantastische Arbeit. Die Qualität ist erstklassig."

Letzte Streckeninspektion vor oder direkt nach Katar

Um sich selbst davon zu überzeugen, wird es vor dem Grand Prix noch eine letzte Inspektion geben: "Wahrscheinlich fahre ich zwischen Brasilien und Katar schnell dorthin, um einen Blick darauf zu werfen, aber vielleicht auch erst nach Katar. Natürlich haben wir mit dem Tripleheader alle einen sehr aufreibenden Zeitplan vor uns."

Denn nach dem Grand Prix von Mexiko steht in dieser Woche Brasilien auf dem Plan, im Anschluss geht es direkt weiter nach Katar. Zwei Wochen später folgt dann Saudi-Arabien. Der Formel-1-Rennleiter ist überzeugt: "Sie werden fertig werden. Ich habe Vertrauen. Andere vielleicht nicht, aber ich schon. Sie werden es schaffen."

Mit Bildmaterial von Saudi Motorsport Company.

geteilte inhalte
kommentare
McLaren: Kein Grund, den Kampf gegen Ferrari um P3 aufzugeben
Vorheriger Artikel

McLaren: Kein Grund, den Kampf gegen Ferrari um P3 aufzugeben

Nächster Artikel

George Russell: Katar ist ein bisschen wie Mugello

George Russell: Katar ist ein bisschen wie Mugello
Kommentare laden