Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
28 Tagen
18 Apr.
Rennen in
51 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
100 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
121 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
156 Tagen
29 Aug.
Rennen in
184 Tagen
12 Sept.
Rennen in
198 Tagen
26 Sept.
Rennen in
212 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
226 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
254 Tagen
12 Dez.
Rennen in
289 Tagen
Details anzeigen:

Michael Schumacher: So wichtig waren Sportwagenrennen für seine Karriere

Vor seinem Einstieg in die Formel 1 fuhr Michael Schumacher unter anderem Sportwagenrennen - Warum das für ihn trotz ausbleibender Erfolge so wichtig war

geteilte inhalte
kommentare
Michael Schumacher: So wichtig waren Sportwagenrennen für seine Karriere

Als siebenmaliger Weltmeister schrieb Michael Schumacher in der Formel 1 Geschichte. Doch der Weg des Deutschen in die Königsklasse war damals eher ein ungewöhnlicher. Während es heutzutage mit Formel 2 (ehemals GP2) und Formel 3 einen vorgezeichneten Weg in die Formel 1 gibt, war Schumachers Pfad ein ganz anderer.

So fuhr "Schumi" vor seinem Formel-1-Debüt 1991 unter anderem in der DTM und in der Sportwagen-Weltmeisterschaft. "Ich habe das gepusht und wollte, dass er das macht. Dafür haben mich einige Journalisten in Grund und Boden geschrieben", erinnert sich Schumachers langjähriger Manager Willi Weber im Gespräch mit 'Motorsport.com'.

"Ich würde die Karriere Schumacher kaputtmachen, das ist eine Altherrenriege, das hätte ich niemals tun dürfen", so Weber. Stattdessen hätte Schumacher in die damalige Formel 3000 gehen sollen, die laut Webers Aussage allerdings "auf wackeligen Beinen stand, wo man nie wusste, in welches Team soll man eigentlich gehen."

Schumacher sollte vor allem lernen

"Erstens war das zu teuer, und zweitens zu unsicher. In diesem Gruppe-C-Team, bei [Peter] Sauber, bin ich heute noch der Meinung, dass das die richtige Entscheidung war", betont Weber. Schumacher war 1990 Mercedes-Junior und fuhr Sportwagenrennen für den späteren Formel-1-Teamchef Peter Sauber in dessen Rennstall.

Weber erklärt seine damals kontroverse Entscheidung: "Er hat den Umgang gelernt mit mehr als vier Mechanikern. Er musste lernen, Qualifying zu fahren, mit einem Team umzugehen, das in der Öffentlichkeit steht. Er musste lernen, was Pünktlichkeit ist, was ist dies und was ist das. Und deswegen sage ich: Diese Zwischenstation war sehr gut."

"Er hat da viel gelernt für die Zukunft. Das hat man nachher auch gemerkt", ist sich Weber sicher. Ähnlich sieht es auch der ehemalige Formel-1-Pilot Stefan Johansson, der vor und nach seiner Zeit in der Königsklasse ebenfalls Sportwagenrennen bestritt und 1997 den Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Le Mans feiern konnte.

Sportwagenrennen das beste Training?

"Wenn man einen Prototypen über so eine lange Distanz fährt, dann muss man permanent improvisieren. Es gibt Verkehr, [unterschiedliche] Wetterbedingungen, Schmutz auf der Strecke, dies und das. Man muss immer improvisieren und mit Gefühl fahren", erklärt der heute 64-Jährige im Podcast 'Beyond The Grid'.

Fotostrecke: 10 F1-Rekorde, die 2020 gebrochen wurden:

WM-Titel in Serie (Mercedes - 7)

WM-Titel in Serie (Mercedes - 7)
1/10

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

Zum siebten Mal in Folge gewann die Truppe um Toto Wolff in der Saison 2020 die Konstrukteurs-WM. Bereits 2019 hatte man mit Ferrari gleichgezogen. Die Scuderia war zwischen 1999 und 2004 sechsmal in Folge erfolgreich. Sieben in Serie sind eine neue Bestmarke.

Die meisten Siege (Lewis Hamilton - 95)

Die meisten Siege (Lewis Hamilton - 95)
2/10

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Die 91 Siege von Michael Schumacher galten lange als Rekord für die Ewigkeit. Doch 2020 wurde "Schumi" von Hamilton überflügelt. Der Brite steht aktuell bei 95 Siegen. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht ...

Rennen bis zum ersten Sieg (Sergio Perez - 190)

Rennen bis zum ersten Sieg (Sergio Perez - 190)
3/10

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Diese Bestmarke wurde sogar mehr als deutlich übertroffen. Bislang musste kein Fahrer länger auf einen Formel-1-Sieg warten als Mark Webber. Beim Australier waren es damals 130 Starts. Da legte Perez bis zu seinem Sieg in Bahrain noch einmal satte 60 drauf!

Siege mit dem gleichen Team (Lewis Hamilton - 74)

Siege mit dem gleichen Team (Lewis Hamilton - 74)
4/10

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Auch hier hat der Brite "Schumi" überflügelt. Mit der Scuderia siegte Schumacher zwischen 1996 und 2006 insgesamt 72-mal. Lange Zeit einsame Spitze, doch nun ist Hamilton vorbeigezogen. Und auch diese Serie dürfte der Weltmeister noch weiter ausbauen.

Grand-Prix-Starts (Kimi Räikkönen - 329)

Grand-Prix-Starts (Kimi Räikkönen - 329)
5/10

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

322-mal ging Rubens Barrichello bei einem Formel-1-Rennen an den Start. 2020 konnte Kimi Räikkönen diesen Rekord brechen. Übrigens: Auch Rückkehrer Fernando Alonso wird 2021 vorbeiziehen. Der Spanier steht aktuell bei 311 Starts.

Meiste Podestplätze (Lewis Hamilton - 165)

Meiste Podestplätze (Lewis Hamilton - 165)
6/10

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Und noch ein "Rekord für die Ewigkeit" weniger. 155-mal stand Michael Schumacher in der Formel 1 auf dem Podium. 14 Podestplätze in der vergangenen Saison sorgten dafür, dass Hamilton auch in dieser Kategorie vorbeiziehen konnte.

Schnellste Qualifyingrunde (Valtteri Bottas - 53.377 Sekunden)

Schnellste Qualifyingrunde (Valtteri Bottas - 53.377 Sekunden)
7/10

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Das alternative Layout in Bahrain machte es möglich. Den alten Rekord von Niki Lauda (58,79 Sekunden), aufgestellt 1974 in Dijon, konnte Bottas um mehr als fünf Sekunden unterbieten. Im Rennen setzte George Russell (55.404) eine neue Bestmarke.

Rennen in Folge in den Punkten (Lewis Hamilton - 48)

Rennen in Folge in den Punkten (Lewis Hamilton - 48)
8/10

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Der Weltmeister hielt hier mit 33 Rennen in Serie in den Top 10 zwischen 2016 und 2018 bereits zuvor den Rekord. 2020 packte er noch einmal etwas drauf. Die neue Serie endete erst in Bahrain, wo Hamilton wegen einer Coronainfektion nicht fahren konnte.

Rennen in Folge angeführt (Mercedes - 39)

Rennen in Folge angeführt (Mercedes - 39)
9/10

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Die alte Bestmarke stammte noch aus den 90er-Jahren. Zwischen 1995 und 1997 führte Williams bei 31 Rennen in Serie. 2020 legte Mercedes nach - und zwar deutlich. Die Serie endete erst beim Saisonfinale in Abu Dhabi, wo Max Verstappen von der ersten bis zur letzten Runde führte.

Podestplätze auf unterschiedlichen Strecken (Lewis Hamilton - 32)

Podestplätze auf unterschiedlichen Strecken (Lewis Hamilton - 32)
10/10

Foto: Charles Coates / Motorsport Images

Der Coronakalender machte es möglich. Den alten Rekord hielt Kimi Räikkönen mit Podestplätzen auf 30 verschiedenen Strecken. 2020 konnte Hamilton dank der neuen Strecken in Mugello, Portimao und Imola vorbeiziehen.

Johanssons Meinung nach ist es "noch schwieriger", unter solchen Bedingungen schnell zu sein, "als einfach ein Auto am Limit zu fahren, bei dem alles zur Verfügung steht", sagt der Schwede und verrät: "Jeden Fahrer, mit dem ich arbeite, ermutige ich dazu, mehr Sportwagenrennen zu fahren, denn es gibt kein besseres Training."

"Man braucht eine besondere Technik, um [unter diesen Voraussetzungen] den Speed herauszuholen. Ehrlich gesagt glaube ich, dass Schumacher [in der Formel 1] deswegen einen Vorteil hatte - denn er ist einige Jahre Sportwagenrennen gefahren", so Johansson. Übermäßig erfolgreich war "Schumi" damals übrigens nicht.

Keine großen Erfolge, aber ...

"Es war nicht sein Ding", erinnert sich Weber zurück und erklärt: "Das ist kein Formelauto. Das kann man nicht in die Ecke schmeißen wie einen Formel Ford oder einen Formel 3 oder später einen Formel 1, den er präzise gefahren ist wie ein Schweizer Uhrwerk. Da hat das Auto nicht in die Gesamtheit gepasst."

Michael Schumacher, Peter Sauber

Große Erfolge feierte Michael Schumacher in dieser Zeit nicht

Foto: Motorsport Images

Laut Weber war es aber auch gar nicht das Ziel, Schumacher zum Sportwagen-Champion zu machen. "Nicht das Auto war meine Intention, sondern der Umgang mit dem großen Team", betont er und ergänzt: "Der Umgang mit der Öffentlichkeit, mit den Journalisten. Alles, was da auf ihn eingeprasselt ist, war eine Lernphase."

"Nicht das Autofahren lernen und dieses Auto beherrschen - das war überhaupt nicht Sinn und Zweck dieser Aktion. [...] Deswegen war ich auch nicht enttäuscht, dass er nicht immer der Schnellste war. Er war der Konstanteste, aber nicht der Schnellste. Aber das habe ich gar nicht erwartet", so Weber.

Trotzdem hat Schumacher in dieser Zeit eine Menge Dinge für seine weitere Karriere gelernt - auf und abseits der Rennstrecke.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Verstappen: Ohne Turboära hätte Red Bull auch so dominant sein können

Vorheriger Artikel

Verstappen: Ohne Turboära hätte Red Bull auch so dominant sein können

Nächster Artikel

Eddie Jordan warnt Lewis Hamilton: "Würde ihm die Tür zeigen"

Eddie Jordan warnt Lewis Hamilton: "Würde ihm die Tür zeigen"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1 , 24h Le Mans , WEC
Fahrer Michael Schumacher
Tags willi weber
Urheber Ruben Zimmermann