Schumacher mysteriös: "Wenn ich über das Set-up reden dürfte ..."

Mick Schumacher weiß genau, warum es bei ihm in der Formel 1 seit Silverstone besser läuft, rückt jedoch nicht raus mit der Sprache, was den Unterschied machte

Schumacher mysteriös: "Wenn ich über das Set-up reden dürfte ..."
Audio-Player laden

In seinem zweiten Jahr in der Formel 1 hat Mick Schumacher eine Saison mit zwei Gesichtern erlebt. In den ersten Rennen lief nicht allzu viel zusammen und der Deutsche machte eher mit einigen kostspieligen Unfällen aufmerksam, während Teamkollege Kevin Magnussen die wichtigen Punkte für Haas holte.

Mit den ersten Punkten seiner Formel-1-Karriere in Silverstone wendete sich jedoch das Blatt im teaminternen Kampf. In den letzten acht Rennen holte Schumacher zwölf Punkte, Magnussen nur sieben und der Deutsche hat nun auch im Rennduell die Nase mit 10:6 relativ deutlich vorn.

Auf die Frage, warum er seit Silverstone so viel besser in Fahrt gekommen ist, macht Schumacher jedoch ein Geheimnis: "Wenn ich über das Set-up und alles andere reden dürfte, würden viele Dinge geklärt werden und vieles würde Sinn machen. Für uns machen sie Sinn, aber ich kann nicht darüber reden."

Schumacher: Hätten wir das mal zu Saisonbeginn gewusst

"Ihr müsst mir also einfach glauben, dass die Veränderung großartig war. Wir haben die ganze Art und Weise geändert, wie wir das Racing angehen und es wurde viel einfacher. Ich glaube, wenn wir das zu Beginn des Jahres gewusst hätten, wären wir sicher noch weiter vorne gewesen und es wäre noch mehr drin gewesen", sagt Schumacher.

Auf die Nachfrage, ob es eine Sache des gesamten Teams ist oder nur sein Auto betrifft und wann man die Veränderung vorgenommen hat, sagt er: "Ich denke, es ist wahrscheinlich eine Kombination aus meiner Interpretation des Fahrens und des Set-ups und es war rund um Kanada."

Mit Blick auf seine Zukunftsaussichten bei Haas trauert Schumacher seinen schwachen Saisonstart jedoch nicht hinterher, als es im Haas im Vergleich zu jetzt leichter war, in die Punkteränge zu fahren, da die Konkurrenz erst später größere Schritte machen konnte.

Schumacher über Zukunft: Haas schaut nicht auf Schlagzeilen

"Ich denke, es gibt für mich keinen Grund, darüber nachzudenken, was zu Beginn des Jahres passiert ist, und ich denke auch nicht darüber nach, was in den letzten Rennen passiert ist. Für mich geht es nur darum, auf das nächste Rennen zu schauen."

"Und ich denke, im Moment geht es nur darum, uns in eine Position zu bringen, in der ich mein Bestes geben kann, um Leistung zu bringen. Aber auch wir als Team versuchen immer, das Beste aus dem zu machen, was wir haben. In den letzten paar Rennen waren wir in der Lage, Punkte zu holen, und es wurde einfach nicht belohnt."

"Das heißt aber nicht, dass uns das runterzieht, sondern es motiviert uns nur noch mehr für die nächsten Rennen, um zu pushen. Und für das nächste Jahr: Ich denke, es ist sehr gut, dass das Team weiß, was ich kann, und ich bin mir sicher, dass sie auf der Grundlage dieser Tatsache urteilen und nicht auf der Grundlage dessen, was in den Schlagzeilen steht."

Haas für Suzuka zuversichtlich: Strecke ähnlich zu Silverstone

Schumacher ist zudem zuversichtlich, dass Haas in Suzuka die ersten Punkte seit Österreich einfahren kann, da die Streckencharakteristik mit jener in Silverstone vergleichbar ist, wo man mit beiden Autos in die Punkte fahren konnte.

"Die Zahlen deuten darauf hin, dass es eine Strecke sein sollte, die unserem Auto liegt. Wir fahren die härtesten Reifenmischungen und normalerweise sind wir auf solchen Strecken immer stark gewesen", sagt er.

"Wenn ich zum Beispiel an Silverstone zurückdenke, konnten wir sogar mit einem Red Bull kämpfen, auch wenn er einen Schaden hatte, aber wir waren trotzdem in der Lage, mit ihnen zu kämpfen. Ich hoffe also auf ein starkes Wochenende."

"Das Qualifying ist wahrscheinlich hier wichtiger als in Silverstone, aber vielleicht wird dieser Ort zu einem Ort, an dem man überholen kann. Am Ende werden wir uns auf uns und auf ein gutes Qualifying konzentrieren, was uns hoffentlich in eine Position bringen wird, in der wir um Punkte kämpfen können."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Suzuka-Donnerstag in der Analyse: Nur kleinere Verstöße bei Budgetobergrenze?
Vorheriger Artikel

Suzuka-Donnerstag in der Analyse: Nur kleinere Verstöße bei Budgetobergrenze?

Nächster Artikel

Verstappen versichert Leclerc: Suzuka wird nicht wie Spa

Verstappen versichert Leclerc: Suzuka wird nicht wie Spa