präsentiert von:

Mick Schumacher bereit für Debüt: 'Vorfreude überschattet Nervosität'

Mick Schumacher steht vor seinem Debüt in der Formel 1 und blickt gespannt auf das Wochenende - Die eigene Lernkurve steht im Vordergrund

Mick Schumacher bereit für Debüt: 'Vorfreude überschattet Nervosität'

Exakt 3044 Tage nach dem letzten Rennen von Michael Schumacher beim Brasilien-GP 2012 bestreitet sein Sohn Mick am Freitag seinen ersten Einsatz an einem Formel-1-Wochenende. Der 22-Jährige geht mit großer Vorfreude ans Werk, wie er in seiner Medienrunde am Donnerstag deutlich machte.

"Ich fühle mich vollkommen bereit und freue mich, dass es losgeht", sagt Schumacher vor dem Saisonstart in Bahrain. Bei den Testfahrten vor zwei Wochen an gleicher Stelle bekam er bereits ein erstes Gefühl dafür, Teil der Königsklasse zu sein. Was er in der Vorbereitung gerne noch gemacht hätte? "Mehr fahren, aber leider geht das nicht", scherzt er.

Gemeinsam mit seinem letztjährigen Formel-2-Rivalen Nikita Masepin bildet er in diesem Jahr das Fahrerduo beim Haas-Rennstall, das Teamduell stehe aber nicht im Vordergrund. "Es geht natürlich darum, das Maximale zu lernen. Es geht auch darum, mit meinem Teamkollegen zusammenzuarbeiten", sagt Schumacher. ANZEIGE: Hol dir die komplette Formel 1 und den besten Live-Sport mit Sky Q oder streame flexibel mit Sky Ticket. Ganz ohne Receiver.

Schumacher: Vorfreude statt Nervosität

Herausragende Ergebnisse sind im unterlegenen US-Renner wohl nicht zu erwarten. Teamchef Günther Steiner fordert, dass beide Fahrer sich respektieren, wenngleich er in einem exklusiven Video-Interview auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de erklärte, dass Schumacher und Masepin "nicht die größten Freunde" sind.

¿pbtag|PodcastTeamByTeamVorschau|pb¿Im Mittelpunkt steht für den Neuling mit dem prominenten Nachnamen ohnehin aber zunächst die eigene Leistung. Die Grundlagen sieht er gelegt. "Natürlich glaube ich, dass ich alle Boxen getickt habe und fühle mich so wohl, wie ich mich wohlfühlen kann. Die Vorfreude überschattet alle Nervosität, die da sein könnte", sagt er.

Besonders die Abläufe am Wochenende im Vergleich zur Formel 2 muss er zunächst verinnerlichen. "Es gibt natürlich viele verschiedene Punkte, die ich abarbeiten möchte. Wie funktioniert so ein ganzes Wochenende", erklärt er: "Wir haben mehr Sessions, die sich zu einem Wochenende aufbauen. Wir müssen hier frühzeitig alles abarbeiten, damit wir im dritten Training keine Fragezeichen mehr haben."

Schumacher blockt Nachfrage zu Vater Michael ab

Ein Vorteil könnte in seinem Lehrjahr auch die Tatsache sein, in Steiner einen deutschsprachigen Teamchef zu haben. Ob Englisch oder Deutsch spielt für Schumacher nach eigener Aussage aber nicht die große Rolle.

"Im Endeffekt sind Englisch und Deutsch so Alltag für mich, dass ich mich in beiden Sprachen sehr wohlfühle. Klar ist es schön, mit Günther Deutsch zu reden, aber natürlich sprechen wir einen Großteil des Tages im Englischen", erklärt Schumacher.

Gefragt wurde Mick auch, wie sein Vater darauf reagiert habe, dass sein Sohn nun in seine Fußstapfen tritt. Diese Nachfrage blockte er mit dem Verweis auf seine Privatsphäre ab. Ohnehin sei niemand aus der Familie an der Rennstrecke. "Ich bin hier alleine, habe aber natürlich meine Jungs um mich herum", sagt Schumacher.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Kein Bernie-Bashing mehr: Neuer F1-Boss legt Paddock-Pass für Ecclestone bereit

Vorheriger Artikel

Kein Bernie-Bashing mehr: Neuer F1-Boss legt Paddock-Pass für Ecclestone bereit

Nächster Artikel

Zu langsam: Perez beim ersten Red-Bull-Test 2007 rausgeworfen

Zu langsam: Perez beim ersten Red-Bull-Test 2007 rausgeworfen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sachir
Fahrer Michael Schumacher
Teams Haas
Urheber Chris Lugert