Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
3 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
17 Tagen
Details anzeigen:

Mick Schumacher: Kein Einsatz beim Formel-1-Test in Barcelona

geteilte inhalte
kommentare
Mick Schumacher: Kein Einsatz beim Formel-1-Test in Barcelona
Autor:
Co-Autor: Roberto Chinchero
26.04.2019, 11:35

Mick Schumacher muss noch etwas auf seinen nächsten offiziellen Formel-1-Test warten - Beim kommenden Test in Barcelona wird Antonio Fuoco im Ferrari sitzen

Mick Schumacher wird im Mai nicht zu seinem zweiten Einsatz im Formel-1-Ferrari kommen. Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher wurde von der Scuderia nicht für den kommenden Test in Barcelona (14./15. Mai) nominiert. Stattdessen wird der 22-jährige Antonio Fuoco ins Steuer des SF90 greifen. Der zweite Testtag wird wohl an Charles Leclerc gehen.

Beim vergangenen Test in Bahrain gab Schumacher sein Debüt im Ferrari und durfte am zweiten Testtag zudem für Alfa Romeo testen. Auch beim ehemaligen Sauber-Team ist in Barcelona allerdings kein Platz für den 20-Jährigen. Dort wird Callum Ilott zum Einsatz kommen. Schumacher soll sich stattdessen auf seine kommenden Aufgaben in der Formel 2 konzentrieren.

Die Formel-1-Teams sind per Reglement verpflichtet, zwei Testtage während der laufenden Saison mit einem Nachwuchsfahrer zu bestreiten, der zuvor maximal zwei Grand-Prix-Starts absolviert hat. In diese Kategorie fällt auch Fuoco, obwohl er im Mai bereits 23 wird und in der Vergangenheit bereits mehrfach für Ferrari getestet hat.

Schumacher hatte nach seinem Debüt in Bahrain viel Lob bekommen und zunächst offengelassen, wann er wieder in einem Formel-1-Auto sitzen wird.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Albon: Geänderte Herangehensweise sorgt für mehr Selbstvertrauen

Vorheriger Artikel

Albon: Geänderte Herangehensweise sorgt für mehr Selbstvertrauen

Nächster Artikel

Nach Gullydeckel-Vorfall in Baku: Claire Williams "extrem verärgert"

Nach Gullydeckel-Vorfall in Baku: Claire Williams "extrem verärgert"
Kommentare laden