Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Nächstes Event in
5 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
19 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
33 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
41 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
54 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
75 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
82 Tagen
Details anzeigen:

Mick Schumacher testet in Bahrain erstmals für Ferrari

geteilte inhalte
kommentare
Mick Schumacher testet in Bahrain erstmals für Ferrari
Autor:
Co-Autor: Roberto Chinchero

Mick Schumacher wird in Bahrain in der kommenden Woche nicht nur für Alfa Romeo testen - Der Ferrari-Junior soll auch einen Tag im SF90 von Sebastian Vettel sitzen

Jetzt geht alles schneller als gedacht: Mick Schumacher, Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, wird bereits Anfang April erstmals für Ferrari testen. Bereits am Sonntag berichtete 'Auto Bild motorsport', dass Schumacher beim kommenden Bahrain-Test für Alfa Romeo seine erste Testfahrt in der Königsklasse absolvieren soll. Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' ist das aber nur ein Teil der Wahrheit.

Tatsächlich soll Schumacher am 2. April, dem ersten Tag des zweitägigen Tests, nicht im Alfa Romeo sitzen - sondern im Ferrari SF90 von Sebastian Vettel und Charles Leclerc. Erst am zweiten Testtag soll er den Boliden wechseln und im Alfa Romeo C38 testen. Eine offizielle Bestätigung aller Beteiligten steht noch aus.

Für Schumacher werden es damit anstrengende Tage. Am Wochenende wird er zunächst sein Debüt in der Formel 2 geben, am Dienstag und Mittwoch nach dem Rennen wird er bei den Testfahrten dann erstmals in einem Formel-1-Auto der aktuellen Generation sitzen. Schumacher ist seit dem Winter Teil der Ferrari-Nachwuchsakademie. Vater Michael fuhr zwischen 1996 und 2006 für die Scuderia und wurde in diesem Zeitraum fünfmal Weltmeister.

Mit Bildmaterial von LAT.

Cyril Abiteboul: Budgetobergrenze hat größte Priorität für die Formel 1

Vorheriger Artikel

Cyril Abiteboul: Budgetobergrenze hat größte Priorität für die Formel 1

Nächster Artikel

Sainz: Renault hat Schritt gemacht, "den wir vor zwei Jahren gebraucht hätten"

Sainz: Renault hat Schritt gemacht, "den wir vor zwei Jahren gebraucht hätten"
Kommentare laden