präsentiert von:

Mit neuer Grad-1-Lizenz: Zandvoort plant für 2021 mit Zuschauern

Zandvoort hat eine Grad-1-Lizenz von der FIA ausgestellt bekommen und beschäftigt sich mit dem Formel-1-Rennen für 2021: Das soll auf jeden Fall vor Zuschauern sein

Mit neuer Grad-1-Lizenz: Zandvoort plant für 2021 mit Zuschauern

Zandvoort ist nun offiziell bereit für die Formel 1: Ende Juni hat die niederländische Strecke von der FIA offiziell die Grad-1-Lizenz bekommen. Die wird benötigt, um Formel-1-Rennen auf der Strecke austragen zu können. Zuvor war der Kurs zwar im Kalender vertreten, hochoffiziell hatte sie aber noch nicht die notwendige Eignung.

"Wir waren nie besorgt über die Lizenz, da wir alle Zeichnungen bei der FIA eingereicht haben und sie während der Renovierungsarbeiten auf dem Laufenden gehalten haben", sagt Sportdirektor Jan Lammers gegenüber 'Motorsport.com'.

Dass man die Lizenz jetzt erst bekommen habe, lag an der COVID-19-Situation und den Reisebeschränkungen für FIA-Offizielle. "Aber wir wussten, dass wir sie bekommen würden. Und natürlich ist es ein schönes Gefühl, wenn du sie jetzt auch in echt hast", so Lammers, der von einem "Meilenstein" spricht.

Eigentlich sollte die Formel 1 2020 auf den "CM.com Circuit Zandvoort", wie er seit kurzem offiziell heißt, ihr Comeback feiern. Doch aus dem ersten Grand Prix seit 1985 wurde dank der Coronakrise nichts. Während andere Strecken in Europa nach dem Neustart einsprangen, wurde der niederländische Grand Prix komplett abgesagt. Nun liegen die Hoffnungen auf 2021.

Zwar gibt es noch keinen Kalender für die kommende Saison und weiterhin eine unklare Situation, doch in Zandvoort weiß man, dass man auf jeden Fall dabei sein wird - nur wann ist die Frage: "Wir haben keine Unterstützung der Regierung und organisieren das Formel-1-Rennen mit unserem eigenen Geld", sagt Lammers. "Und dafür brauchen wir Fans."

"Sollte Mai 2021 nicht mit Fans möglich sein, vielleicht können wir den Grand Prix dann etwas später im Jahr organisieren", meint er weiter. Denn aktuell wisse niemand, wie sich die Coronasituation weiter entwickeln wird.

"Niemand kann die Zukunft vorhersagen", so Lammers. "Die Realität heute ist, dass wir im Kalender für 2021 dabei sein werden. Die FIA und die FOM werden den Kalender verkünden und wo wir uns einsortieren."

Sollte die Situation in den kommenden Monaten so bleiben und man über Alternativen nachdenken müssen, dann werde man das auch tun, so Lammers. "Aber für uns ist klar: Wenn wir mit Zuschauern fahren können, werden wir mit Zuschauern fahren."

Mit Bildmaterial von Chris Schotanus.

geteilte inhalte
kommentare
Mika Häkkinen: Wie Ferrari Schumacher den WM-Titel 1998 gekostet hat

Vorheriger Artikel

Mika Häkkinen: Wie Ferrari Schumacher den WM-Titel 1998 gekostet hat

Nächster Artikel

Helmut Marko erklärt: Warum Albon viel besser ist als die nackten Zahlen

Helmut Marko erklärt: Warum Albon viel besser ist als die nackten Zahlen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Jan Lammers
Urheber Norman Fischer