Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
24 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
32 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
45 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
66 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
73 Tagen
Details anzeigen:

Motor abgestorben: Charles Leclerc erklärt seinen Ausfall in Barcelona

geteilte inhalte
kommentare
Motor abgestorben: Charles Leclerc erklärt seinen Ausfall in Barcelona
Autor:

Ferrari-Fahrer Charles Leclerc erklärt, wie es beim Spanien-Grand-Prix der Formel 1 in Barcelona zu seinem technisch bedingten Ausfall kam

Es hätten zumindest ein paar WM-Punkte werden können. Doch daraus wurde nichts: Nach knapp zwei Dritteln des Spanien-Grand-Prix 2020 in Barcelona gab Charles Leclerc das Formel-1-Rennen an der Ferrari-Box auf. Kurz zuvor hatte sich Leclerc in der Schikane gedreht.

Die Ursache für diesen Dreher: der Ferrari-Motor war plötzlich abgestorben. "Ich fuhr in die Schikane und der Motor ging aus. Alles ging aus. Dadurch blockierte meine Hinterachse und ich drehte mich. Ich habe dann versucht, den Motor wieder anzulassen, aber das klappte nicht", sagt Leclerc in einer ersten Stellungnahme bei 'Sky'.

"Als ich bemerkt habe, dass das nicht funktioniert, habe ich die Gurte gelöst." Und dann ließ sich der Ferrari SF1000 doch noch einmal starten.

Fotostrecke
Liste

Charles Leclerc, Ferrari SF1000

Charles Leclerc, Ferrari SF1000
1/8

Foto: Charles Coates / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF1000

Charles Leclerc, Ferrari SF1000
2/8

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF1000, is returned to the garage

Charles Leclerc, Ferrari SF1000, is returned to the garage
3/8

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF1000

Charles Leclerc, Ferrari SF1000
4/8

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF1000

Charles Leclerc, Ferrari SF1000
5/8

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF1000

Charles Leclerc, Ferrari SF1000
6/8

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000, leads Charles Leclerc, Ferrari SF1000

Sebastian Vettel, Ferrari SF1000, leads Charles Leclerc, Ferrari SF1000
7/8

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF1000, leads Sebastian Vettel, Ferrari SF1000

Charles Leclerc, Ferrari SF1000, leads Sebastian Vettel, Ferrari SF1000
8/8

Foto: Charles Coates / Motorsport Images

Leclerc, der inzwischen viel Zeit verloren hatte, musste direkt an die Box, um seine Gurte wieder anziehen zu lassen. Das wurde zumindest probiert, kurz darauf aber schob man Leclerc rückwärts in die Box.

Bitteres Fazit von Leclerc

"Das Rennen", so meint Leclerc, "war aber schon vorher gelaufen, noch bevor der Motor ausgegangen war. Schade. Wir müssen jetzt herausfinden, was da los war."

Ohne die technischen Probleme hätte es heute "P6 oder P7" für ihn sein können, sagt Leclerc weiter. Es sei "eigentlich nicht so schlecht" gelaufen. "Vor allem auf dem weichen Reifen waren wir schnell. Auf dem Medium hingen wir im Verkehr fest. Bei mir lief es bis zum Problem aber ganz gut."

Insgesamt zeichne das Ergebnis "das Bild der jüngsten Rennwochenenden", so Leclerc. "Wir sind einfach nicht stark genug. Das ist alles. Egal, ob es am Motor oder an der Aerodynamik liegt. Es ist das Gesamtpaket, vor allem auf einer Strecke wie Barcelona. Und da zeigt sich: Wir sind nicht stark genug. Daran müssen wir arbeiten."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

McLaren: Testfahrten auf neuen Strecken wären "falsches Zeichen"

Vorheriger Artikel

McLaren: Testfahrten auf neuen Strecken wären "falsches Zeichen"

Nächster Artikel

F1 Barcelona 2020: Hamilton "Meisterklasse", Bottas zeigt "Schwächen"

F1 Barcelona 2020: Hamilton "Meisterklasse", Bottas zeigt "Schwächen"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Barcelona
Subevent Rennen
Fahrer Charles Leclerc
Teams Scuderia Ferrari Mission Winnow
Urheber Stefan Ehlen