Nach 10-Sekunden-Strafe: Nico Rosberg nur noch Dritter

Aufgrund eines Verstoßes zum neuen Funkverbot in der Formel 1 hat die Rennleitung Nico Rosberg eine 10-Sekunden-Strafe auferlegt. Im Endergebnis des Großen Preises von Großbritannien fällt der Deutsche damit auf den dritten Platz.

Da das Team während des Rennens seinen Piloten mit einer Fehlfunktion des Getriebes per Funk geholfen hatte, hat die Rennleitung Ermittlungen nach dem Rennen aufgenommen. Ergebnis ist die besagte Strafe für den Mercedes-Fahrer.

Laut FIA waren einige der Funksprüche erlaubt, andere hingegen verboten und deshalb zu bestrafen. Im Statement heißt es: „Das Team hat dem Fahrer einige Instruktionen gegeben, die nach dem technischen Reglement 014-16 erlaubt waren.“

Bildergalerie: Nico Rosberg in Silverstone

„Jedoch ging das Team weiter und gab dem Piloten Anweisungen, die nach dem sportlichen Reglement nicht erlaubt sind. Die Regel lautet, dass ein Fahrer das Fahrzeug eigenständig und ohne Anweisungen fahren muss.“

Aufgrund der Strafe wird Red-Bull-Talent Max Verstappen auf der zweiten Position gewertet. Mercedes hat bereits Einspruch gegen das Urteil eingelegt!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Großbritannien
Rennstrecke Silverstone Circuit
Fahrer Nico Rosberg , Max Verstappen
Teams Mercedes , Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags formel 1, funkverbot, nico rosberg, silverstone, strafe