Nach 23 Jahren: Formel-1-Fahrer erhält gestohlenen Helm zurück!

Mehr als zwei Jahrzehnte, nachdem ihm sein Formel-1-Helm gestohlen wurde, findet Ex-Sauber-Pilot Norberto Fontana ihn auf kuriose Weise wieder

Nach 23 Jahren: Formel-1-Fahrer erhält gestohlenen Helm zurück!

Sachen gibt's! Der ehemalige Formel-1-Pilot Norberto Fontana aus Argentinien hat einen Helm wiedergefunden, den er einst bei Sauber trug und der im Jahr 1998 aus seinem Haus gestohlen worden war. 1997 nahm der heute 46-Jährige mit dem Sauber-Team an vier Formel-1-Grand-Prix teil.

Während des europäischen Winters 1998, als er in London darüber verhandelte, in der kommenden Formel-1-Saison für Tyrrell zu fahren, was letztendlich nicht geschah, brachen Diebe in Fontanas Familienhaus in seinem Heimatort Arrecifes ein, der etwa 180 Kilometer von Buenos Aires entfernt liegt.

Die Einbrecher erbeuteten unter anderem einen Arai-Helm, den Fontana während der Saison 1996 als Testfahrer für das Schweizer Team in Mugello und Estoril getragen hatte.

Fahrerkollege entdeckt Helm per Zufall

Fast 24 Jahre später, am vergangenen Freitag, entdeckte der argentinische Rennfahrer Christian Bodrato Mionetto vor einer Bank in Tortuguitas, einem Vorort von Buenos Aires, eine Person auf einem Motorrad sitzend, die einen Helm mit Fontanas charakteristischem Design trug. Er wurde hellhörig.

Bodrato Mionetto kontaktierte seinen Fahrerkollegen und zeigte ihm ein Foto. Fontana wusste sofort, dass es sich um den 1998 aus seinem Haus gestohlenen Helm handelte. Daraufhin sprach Bodrato Mionetto die Person an und konnte ihr den Helm nach Zahlung eines Geldbetrags abnehmen.

 

So gelangte das gute Stück wieder in die Hände seines wahren Besitzers. "Ich wusste, dass ich eines Tages in der Lage sein würde, diesen Helm zu finden, denn wenn die Leute diese Farben sehen, wissen sie, dass sie zu mir gehören", sagte Fontana auf seinem Instagram-Account zu dem Überraschungsfund.

Fontana fährt auch mit 46 noch Rennen

Obwohl der Helm vor fast 24 Jahren gestohlen wurde, war er in sehr gutem Zustand. Nur das Funksystem fehlte. "Ein großartiger Helm, der mir sehr viel bedeutet", so Fontana.

Als Ersatz für Gianni Morbidelli bestritt der Argentinier 1997 vier Grands Prix für Sauber, wobei zwei neunte Plätze in Silverstone und Hockenheim seine besten Ergebnisse waren. Das Tyrrell-Cockpit für 1998 ging schließlich an den Brasilianer Ricardo Rosset.

Als klar war, dass er keinen Formel-1-Stammplatz bekommen würde, fuhr Fontana im Jahr 2000 für kurze Zeit in der CART-Serie, bevor er nach Argentinien zurückkehrte. Dort gewann er Meistertitel in der TC2000 (2002 und 2010) und Turismo Carretera (2006), wo er auch mit 46 Jahren noch Rennen fährt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Masi verteidigt FIA-Kommissare: Schiedsrichter wird nie beliebt sein ...
Vorheriger Artikel

Masi verteidigt FIA-Kommissare: Schiedsrichter wird nie beliebt sein ...

Nächster Artikel

"Habe die Tür zugeschmissen": Was steckt hinter dem Zoff bei Sauber?

"Habe die Tür zugeschmissen": Was steckt hinter dem Zoff bei Sauber?
Kommentare laden