präsentiert von:

Nach bestem Williams-Qualifying: Russell träumt von Punkten in Portugal

George Russell schafft mit P11 im Qualifying zum Grand Prix von Portugal sein bestes Zeittraining im Williams - Punkte sind am Sonntag das große Ziel

Nach bestem Williams-Qualifying: Russell träumt von Punkten in Portugal

Auf jedes Tief folgt ein Hoch - diese These hat George Russell im Qualifying zum Grand Prix von Portugal einmal mehr bestätigt. Zwei Wochen nach seinem heftigen Imola-Crash mit Valtteri Bottas samt harscher Kritik von allen Seiten an seiner Person hat der Brite im Zeittraining in Portimao die richtige Antwort auf der Strecke gefunden: Er stellte den Williams auf Platz elf, sein bislang bestes Quali-Ergebnis mit dem britischen Rennstall.

Schon am Trainingsfreitag kündigte sich die aufstrebende Form des Traditionsteams an, Russell träumte nach dem zweiten Freien Training schon vom Q3-Einzug. Am Ende fehlten ihm dann tatsächlich nur 0,057 Sekunden auf die ganz große Sensation.

"Die letzte Runde war wirklich gut. Wir waren so knapp an Q3 dran, das ist mein bestes Qualifying-Ergebnis bislang mit Williams", freut sich der Brite. Wie viel Selbstvertrauen er im FW43B tatsächlich hat, zeigte sich schon im ersten Q2-Versuch: Russell versuchte sein Glück auf dem härteren Medium-Reifen.

"Ehrlich gesagt hatte ich ein wirklich gutes Gefühl auf dem Medium. Das war ein bisschen ein Warm-up-Run, um zu verstehen, wie die Reifen reagieren. Denn im Vorjahr fuhr der Pole-Mann auch auf Mediums, daher mussten wir es machen."

Zuvor in Q1 lag das Glück schon einmal auf seiner Seite: 0,049 Sekunden entschieden darüber, dass Russell noch weiterfahren und Daniel Ricciardo im McLaren aussteigen musste. "Da hatte ich noch Probleme mit den Reifen. Es war schwierig, sie ins richtige Fenster zu bringen, ähnlich wie in Imola."

Doch je mehr Runden Russell auf den härtesten Pirelli-Mischungen - C1 bis C3 kommen in Portimao zum Einsatz - drehen konnte, desto mehr Selbstbewusstsein baute er auf. Das nimmt er in das dritte Saisonrennen am Sonntag mit, wie sich an seinem eindeutigen Ziel klar ablesen lässt.

"Wir haben eine echte Chance, das Auto ist schnell, sehr schnell auf den Geraden. Wir haben das schnellste Auto auf Start-Ziel, daher werden wir morgen Punkte ins Visier nehmen", stellt er klar. "Wir liegen also in einer guten Ausgangsposition für morgen."

Als Elfter wird Russell von der freien Reifenwahl am Start profitieren. Er wird sich für den Medium-Reifen entscheiden, verrät er schon am Samstagabend. Generell sei die Performance des Autos sehr "ermutigend". Das zeige auch, dass die bisherige Leistung des Teams in dieser Saison keine "Eintagsfliege" gewesen sei.

"Das Worst-Case-Szenario haben wir in Bahrain gesehen, wo wir dennoch in Q2 waren und auf P14 ins Ziel gefahren sind. Wir sind also für die restliche Saison in ziemlich guter Form."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Valtteri Bottas: Nach Imola in den Reifen Schlüssel zur Pole gefunden

Vorheriger Artikel

Valtteri Bottas: Nach Imola in den Reifen Schlüssel zur Pole gefunden

Nächster Artikel

Daniel Ricciardo: Probleme im Auto werden in Portimao potenziert

Daniel Ricciardo: Probleme im Auto werden in Portimao potenziert
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Portimao
Subevent Quali
Fahrer George Russell
Teams Williams
Urheber Maria Reyer