Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
49 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
70 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
98 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
105 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
119 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
133 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
140 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
154 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
161 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
175 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
189 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
217 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
224 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
238 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
245 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
259 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
273 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
294 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
308 Tagen
Details anzeigen:

Nach Brasilien: Formel 1 denkt über neue Re-Starts nach

geteilte inhalte
kommentare
Nach Brasilien: Formel 1 denkt über neue Re-Starts nach
Autor:
19.11.2019, 12:55

Kurios: Max Verstappen hat mit seiner ungewöhnlichen Taktik beim Re-Start in Brasilien Formel-1-Sportchef Ross Brawn auf eine Idee gebracht ...

Es war ungewöhnlich, wie lange Max Verstappen als Führender das Feld beim zweiten Re-Start in Brasilien mit extrem langsamem Tempo zusammengestaucht hat. Was er damit bezwecken wollte, ist klar: "Er hat sichergestellt, dass ihm niemand aus dem Windschatten heraus noch den Sieg wegnehmen kann", erklärt Formel-1-Sportchef Ross Brawn.

Beim ersten Re-Start in Sao Paulo hatte der zu dem Zeitpunkt Führende Lewis Hamilton früher Gas gegeben, was dazu führte, dass er am Ende der Start- und Zielgerade von Verstappen überholt wurde. Hätte er Verstappen nicht zuvor so lange Windschatten spendiert, wäre das Manöver wahrscheinlich nicht möglich gewesen.

Dass Verstappen dann beim zweiten Re-Start bis zum Überfahren der Ziellinie (erst ab da darf überholt werden) so extrem langsam fuhr, war aber nicht nur aus seiner Sicht clever - sondern sorgte auch für Irritationen bei so manchem Kollegen und extrem spannende Kämpfe im Feld dahinter.

 

"Es war ein aufregender und faszinierender Re-Start, den wir sorgfältig analysieren werden", sagt Brawn. "Denn die Enge des Feldes in den Sekunden vor der grünen Flagge führte zu einem aufregenden Spektakel, als die Fahrer sich positionierten. Schon der kleinste Vorteil konnte da entscheidend sein."

Etwas, was als Initialzündung durchaus für das zukünftige Reglement aufgegriffen werden könnte: "Für die nächste Regelperiode werden wir uns die Möglichkeit, solche Situationen durch eine veränderte Prozedur zu begünstigen, sicher genau anschauen", kündigt der Formel-1-Sportchef an.

Was das genau bedeuten könnte, lässt Brawn offen. Denkbar wären zum Beispiel Re-Starts in Indy-Formation, also mit zwei Autos nebeneinander und einem dicht zusammengestaffelten Feld. Oder auch eine klar definierte Re-Start-Zone, die verhindert, dass der Führende das Tempo zu früh anziehen kann.

Mit Bildmaterial von LAT.

So knapp war Räikkönen am Podium dran: Historisches Ergebnis für Alfa!

Vorheriger Artikel

So knapp war Räikkönen am Podium dran: Historisches Ergebnis für Alfa!

Nächster Artikel

Alexander Wurz "kein Fan" der FIA-Strafe gegen Daniel Ricciardo

Alexander Wurz "kein Fan" der FIA-Strafe gegen Daniel Ricciardo
Kommentare laden