Nach Hamilton-Strafen: Neue Regeln für Übungsstarts in Sotschi

Formel-1-Rennleiter Michael Masi hat nach den Strafen gegen Lewis Hamilton beim Russland-Grand-Prix 2020 neue Übungsstarts-Regeln für 2021 erlassen

Nach Hamilton-Strafen: Neue Regeln für Übungsstarts in Sotschi

Wer am Wochenende beim Russland-Grand-Prix in Sotschi einen Übungsstart absolvieren will, der weiß jetzt ganz genau, wie er sich zu verhalten hat. Denn Formel-1-Rennleiter Michael Masi hat die Abläufe in seinen Event-Notes präzisiert, um eine Wiederholung der Ereignisse um Lewis Hamilton aus dem Vorjahr zu vermeiden.

Mercedes-Fahrer Hamilton hatte seine Übungsstarts vor dem Sotschi-Rennen 2020 an der Stelle absolviert, wo die Boxengasse in die Rennstrecke mündet. Das war damals als "nicht korrekte Stelle" bezeichnet worden, weshalb die Sportkommissare Strafen gegen Hamilton aussprachen.

Die neuen Formulierungen sollen Klarheit schaffen. Und im Abschnitt 18 der Event-Notes für Sotschi heißt es dazu: "Übungsstarts dürften nur auf der rechten Seite und unmittelbar nach der Ampel am Boxenausgang absolviert werden." Außerdem: "Fahrer müssen links ausreichend Platz lassen, damit ein anderer Fahrer vorbeifahren kann."

Die sogenannte Fast-Lane, in deren Verlängerung sich Hamilton 2020 bei seinem Regelverstoß befunden hatte, sei für Übungsstarts tabu, betont Masi in seinen Ausführungen.

 

Wörtlich schreibt er: "Ohne triftigen Grund dürfen Autos aus Sicherheitsgründen nicht in der Fast-Lane anhalten." Es folgt der Hinweis: "Ein Übungsstart gilt nicht als triftiger Grund."

Auch ein "Vordrängeln" ist nicht gestattet: "Wer einen Übungsstart absolvieren will, muss sich hinten anstellen. Die Fahrzeuge verlassen die [Übungsstart-Position] in der Reihenfolge, in der sie dort angekommen sind, es sei denn, die Abfahrt eines Autos verzögert sich übermäßig."

In der Boxengasse von Sotschi lässt Masi an diesem Wochenende besondere Vorsicht walten: Das Speedlimit wurde von den sonst üblichen 80 auf 60 km/h heruntergesetzt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
FIA-Boss Jean Todt fordert: F1-Autos müssen auch im Regen funktionieren!

Vorheriger Artikel

FIA-Boss Jean Todt fordert: F1-Autos müssen auch im Regen funktionieren!

Nächster Artikel

Fernando Alonso: "Wir müssen es ein bisschen offener gestalten"

Fernando Alonso: "Wir müssen es ein bisschen offener gestalten"
Kommentare laden