Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland

Nach Mick-Rauswurf: Ralf Schumacher empfiehlt Steiner Managementkurs

Nach dem Rauswurf von Mick Schumacher bei Haas übt sein Onkel Ralf Schumacher noch einmal sehr persönliche Kritik an Teamchef Günther Steiner

Nach Mick-Rauswurf: Ralf Schumacher empfiehlt Steiner Managementkurs

Nach Mick-Rauswurf: Ralf Schumacher empfiehlt Steiner Managementkurs

Ralf Schumacher hat Haas-Teamchef Günther Steiner im Zuge des deutsch-deutschen Fahrertauschs zwischen seinem Neffen Mick Schumacher und Nico Hülkenberg erneut scharf kritisiert: "Personalführung", sagt der Formel-1-Experte in einem Interview mit 'Sky', "kann man das ja nicht nennen. Ich meine, man muss ja seine Mitarbeiter motivieren."

Eine Aufgabe, bei der Steiner im Umgang mit Mick seiner Meinung nach versagt habe: "Jedes Mal muss Mick in den Medien lesen, ja, sein Up & Down, er ist nicht konstant genug und es wird sich zeigen, ob er schnell genug ist."

"Ich hätte mich gefreut, wenn Günther Steiner auch einmal gesagt hätte: 'Ach, Mensch, sind wir denn eigentlich gut genug gewesen? Wie viele Fehler haben wir gemacht? Wie oft haben wir bei den Strategien unsere Fahrer oder Mick hängen lassen?'"

"Zum Schluss", räumt Ralf Schumacher ein, "war es ein bisschen besser." Aber auch das Qualifying in Sao Paulo sei nochmal ein Negativbeispiel gewesen: "Mick musste bei halb nass, halb trocken performen. Auf der anderen Seite kriegt er ständig den Druck, keine Fehler zu machen, nichts kaputtzumachen, weil sonst kannst du nicht weiter für uns fahren."

"Wenn man so an die Sache rangehen muss und so unter Druck steht, kann man natürlich nicht befreit fahren. Und gerade bei solchen Bedingungen, um die Temperatur im Reifen zu halten und das Selbstbewusstsein zu entwickeln, zu pushen, wie das Magnussen gelungen ist, das ist dann als Fahrer unmöglich. Ich kann mich da gut reinversetzen."

Ralf: Ich hätte Micks Ruhe nicht gehabt!

"Ich persönlich hätte da die Ruhe, die Mick mit seinen jungen Jahren ausgestrahlt hat, nicht gehabt", gibt Schumacher zu. "Er hat, finde ich, auch Superleistungen gebracht, trotz des Ganzen und trotz des, auch öffentlichen, Drucks."

"Ich erinnere an Österreich oder Japan, wo man auch die falsche Strategie gewählt hat. Da muss ich ganz ehrlich sagen: Da fehlt mir jeder Bezug zur Selbstkritik. Auf der anderen Seite: So, wie Günther Steiner ist, so ein bisschen als Selbstdarsteller, ist es auch nicht verwunderlich, dass er sich selbst nicht gern in der Kritik sieht oder sich selbst kritisieren möchte."

Schumacher empfiehlt dem Südtiroler daher im Winter einen Managementkurs: "Das könnte vielleicht helfen", unkt er. Kritisch sieht er auch Steiners Reaktion, als Kevin Magnussen meinte, Mick sei ein guter Teamkollege. Da habe Steiner gesagt, Magnussen solle "sich lieber mal um seine eigene Zukunft Gedanken machen und sich auf sich selbst konzentrieren".

"Da hat man einfach eine Personalführung, die anders ist als in anderen Teams", kritisiert der 'Sky'-Experte und verweist auf Teams wie Alpine, wo seiner Wahrnehmung nach die Fahrer selbst nach ihrer Kollision in Brasilien in Schutz genommen wurden: "Da geht man anders miteinander um", sagt Schumacher.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Marc Surer über Mick: "Gute Rennfahrer können Weltmeister werden"
Nächster Artikel Marc Surer: Nico Hülkenberg "auf einem Niveau wie Bottas"

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland