Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
23 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
31 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
44 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
65 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
72 Tagen
Details anzeigen:

Nach Problemen im Qualifying: Neuer Honda-Motor für Pierre Gasly

geteilte inhalte
kommentare
Nach Problemen im Qualifying: Neuer Honda-Motor für Pierre Gasly
Autor:
Co-Autor: Oleg Karpow

Pierre Gasly bekommt für das Rennen in Ungarn einen neuen Honda-Motor - Trotz seltsamer Aussetzer schafft es der Franzose in Q3

Honda wird Pierre Gasly für den Großen Preis von Ungarn am Sonntag eine frische Power-Unit in das Heck seines AlphaTauri bauen. Der Franzose hatte sich im Qualifying über Probleme beschwert, die nicht während der Session behoben werden konnten. Zwar zog Gasly in Q3 ein, dort konnte er aber keine Rundenzeit setzen und wurde daher Zehnter.

Um kein Risiko einzugehen, wird Honda vor dem Rennen einen neuen Motor einbauen. Da das Gaslys erster Wechsel in dieser Saison ist, erwartet ihn dafür keine Startplatzstrafe.

"Vom Ende von Q1 oder besonders zu Beginn von Q2 hatten wir massive Leistungsverluste", erklärt Gasly. "Erst trat es nur auf den Outlaps auf, als ich die Batterien aufgeladen habe. Ich bin Vollgas gefahren, hatte aber diese großen Aussetzer. Daher konnte ich die Gänge nicht synchronisieren und die Reifen nicht ordentlich aufwärmen."

Auf seiner schnellsten Runde habe der Motor am Ende der Zielgeraden ausgesetzt. "Da haben wir etwas Zeit verloren, aber der Rest der Runde war okay", sagt er. In seiner zweiten Runde sei er dann ab dem vierten Gang aufwärts nicht mehr schnell genug gewesen. "Die Lags und Aussetzer wurden schlimmer und schlimmer. Wir mussten die Session abbrechen, denn zu Beginn der Runde hatte ich keine Leistung mehr."

 

Dennoch ist Gasly mit dem Ergebnis heute sehr zufrieden. Der Einzug in Q3 hat ihn schon sehr überrascht. Er geht auch nicht davon aus, dass er sich von Rang zehn noch groß verbessert hätte, selbst wenn er Q3 mitgefahren wäre. "Das war das Maximum für uns heute, denn die McLaren waren zu schnell für uns."

Im Rennen könnte es etwas schwieriger werden, glaubt er, denn von hinten drücken etwa die Renaults oder Alexander Albon im Red Bull. "Aber wir wissen, dass die Startposition in Budapest wichtig ist, von daher war es entscheidend, so weit wie möglich nach vorne zu fahren. Ich hoffe, dass wir zumindest ein paar Punkte holen können."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

George Russell kritisiert Red Bull: Albon hat "ausgesehen wie ein Idiot"

Vorheriger Artikel

George Russell kritisiert Red Bull: Albon hat "ausgesehen wie ein Idiot"

Nächster Artikel

Toto Wolff: Racing Point zeigt, wie die Formel 1 der Zukunft aussehen könnte

Toto Wolff: Racing Point zeigt, wie die Formel 1 der Zukunft aussehen könnte
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Budapest
Subevent Quali
Fahrer Pierre Gasly
Teams Scuderia AlphaTauri Honda
Urheber Norman Fischer