Formel 1
Formel 1
25 Juli
-
28 Juli
Event beendet
01 Aug.
-
04 Aug.
Event beendet
29 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
05 Sept.
-
08 Sept.
Event beendet
19 Sept.
-
22 Sept.
1. Training in
1 Tag
10 Okt.
-
13 Okt.
1. Training in
22 Tagen
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
37 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
44 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
57 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
71 Tagen
Details anzeigen:

Nach Qualifying-Fiasko in Melbourne: Scharfe Kritik am neuen Modus

geteilte inhalte
kommentare
Nach Qualifying-Fiasko in Melbourne: Scharfe Kritik am neuen Modus
Autor:
19.03.2016, 09:05

Satz mit X für die Formel 1 beim Debüt des neuen Qualifyingformats in Melbourne: Von Spannung (fast) keine Spur, dafür fällt die Kritik umso härter aus.

Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Jenson Button, McLaren MP4-31
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team W07
Gene Haas, Haas Automotion Präsident und Günther Steiner, Haas F1 Team, Teamchef
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team W07
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team, mit Fans
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team W07 vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team

Red-Bull-Teamchef Christian Horner nahm nach der Premiere des Ausscheidungsfahrens im Gespräch mit BBC kein Blatt vor den Mund. Er meinte: „Wir haben den Fans keine Show geboten. Dafür sollten wir uns entschuldigen.“

Bildergalerie: Formel-1-Auftakt in Melbourne

Das neue Qualifyingformat habe nicht gehalten, was man sich davon versprochen habe: Es war nicht spannender als bisher und es wurde auch nicht mehr gefahren – im Gegenteil.

 

„Das müssen wir so hinnehmen“, sagt Horner. „Wir haben es probiert und es hat nicht geklappt. Es kann sicher nicht sein, dass das Qualifying fünf Minuten vor Schluss entschieden und vorüber ist.“

Es gehe vielmehr darum, mehr und mehr Spannung aufzubauen, meint Horner. Diesem Anspruch sei die Formel 1 in Melbourne nicht gerecht geworden.

„Daraus müssen wir unsere Lehren ziehen und uns für Bahrain etwas überlegen. Ich würde es begrüßen, wenn wir wieder zum alten Format zurückwechseln würden. Aber das ist nur meine Meinung. Ich denke nämlich, der bisherige Modus war besser.“

Fotostrecke: Die Helme der Formel-1-Fahrer 2016

Weltmeister Lewis Hamilton stimmt zu: „Wir hatten ja schon vorher gesagt, dass es nicht der richtige Weg sein würde. Das hat sich bewahrheitet.“

 

Auch Sebastian Vettel äußert sich kritisch: „Die Leute auf den Tribünen hatten nichts davon. Das ist sicher kein zukunftsträchtiges Format. Die Zuschauer wollen uns doch fahren und kämpfen sehen.“

Und deshalb kommt Mercedes-Sportchef Toto Wolff zu einem harten Urteil: „Das neue Format ist ziemlicher Müll. Es ist viel zu kompliziert zu verfolgen.“ Vor allem Q3 sei „ein Reinfall“, wenn kaum ein Auto fahre. Kurzum:  „Wir haben die falsche Lösung gefunden“, sagt Wolff.

Lewis Hamilton stellt Mercedes auf die erste Pole-Position der Formel-1-Saison 2016

Vorheriger Artikel

Lewis Hamilton stellt Mercedes auf die erste Pole-Position der Formel-1-Saison 2016

Nächster Artikel

Die Startaufstellung für den Großen Preis von Australien der Formel 1

Die Startaufstellung für den Großen Preis von Australien der Formel 1
Kommentare laden