Nach Zandvoort-Vorfällen: Carlos Sainz fordert breitere Boxengassen

Nach zwei gefährlichen Vorfällen in Zandvoort spricht sich Carlos Sainz für breitere Boxengassen aus, ansonsten rechnet er damit, dass bald Menschen verletzt werden

Nach Zandvoort-Vorfällen: Carlos Sainz fordert breitere Boxengassen
Audio-Player laden

Carlos Sainz wünscht sich, dass die Formel 1 in Zukunft auf breitere und längere Boxengassen Wert legt, um Vorfälle wie in Zandvoort zu vermeiden. Der Spanier musste Niederlanden beim Herausfahren aus seiner Box bremsen, um einen McLaren-Mechaniker nicht zu überfahren, zudem fuhr Sergio Perez in der engen Boxengasse über einen Schlagschrauber von Ferrari.

In Singapur werden die Formel-1-Teams erneut mit einer engen Boxengasse zurechtkommen müssen. Maßnahmen seit den Vorfällen in Zandvoort haben weder Ferrari noch Red Bull getroffen und seien nach Ansicht von Sainz auch nicht die Aufgabe der Teams, sondern der Formel 1. Die müsse sich um das Problem kümmern und für breitere Anlagen sorgen.

"Für mich sind es nicht die Boxencrews oder die Formel-1-Teams, die wirklich etwas ändern müssen", sagt der Ferrari-Pilot. "Es sind die FIA und die F1-Organisation - sie müssen eine Lösung für diese Art von Boxengassen finden."

Der Spanier fürchtet, dass es sonst eines Tages zu einem Unfall kommen wird: "Eines Tages wird sich ein Mensch verletzen, weil es so eng ist, wenn das Safety-Car kommt und wir alle gleichzeitig an die Box kommen, wie vor einem Jahr in Budapest, als wir in der Einführungsrunde an die Box kamen. Oder als in Zandvoort das Safety-Car kam und es Chaos gab", so Sainz.

"Wir müssen eine Lösung finden, denn ich habe das Gefühl, dass wir die Gesundheit von Menschen gefährden", betont er.

Er würde sich wünschen, dass die Vorgaben bezüglich der Boxengasse bei zukünftigen Homologationen von Strecken breitere Anlagen vorsehen. "Aber ich weiß, dass es logistisch und technisch für die Rennstrecken nicht einfach ist", so Sainz. "Aber ich war in Zandvoort in einer ziemlich beängstigenden Situation, und es könnte jederzeit wieder passieren."

"Das ist eine Angelegenheit, die wir zwischen der FIA und der Formel 1 besprechen müssen. Natürlich können die Teams helfen, Lösungen zu finden, aber wir werden sehen."

Sergio Perez sagt, dass die Fahrer und Teams von den Strecken praktisch in so eine Situation gebracht werden. "Das ist etwas, das überprüft werden muss, und hoffentlich können wir es besser machen", meint der Red-Bull-Pilot. "Denn wir haben nur einen begrenzten Platz zur Verfügung, und der reicht nicht aus."

"Wenn bei einem Boxenstopp eines anderen Teams etwas schief geht, dann gibt es einfach keinen Platz, um es zu vermeiden", so der Mexikaner.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Den Aufwand nicht wert: Sebastian Vettel kritisiert neue Formel-1-Regeln
Vorheriger Artikel

Den Aufwand nicht wert: Sebastian Vettel kritisiert neue Formel-1-Regeln

Nächster Artikel

2023 überall stark? Russell kündigt "kompletteren" Mercedes an

2023 überall stark? Russell kündigt "kompletteren" Mercedes an