Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
23 Tagen
18 Apr.
Rennen in
46 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
63 Tagen
06 Juni
Rennen in
95 Tagen
13 Juni
Rennen in
102 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
116 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
119 Tagen
01 Aug.
Rennen in
151 Tagen
29 Aug.
Rennen in
179 Tagen
12 Sept.
Rennen in
193 Tagen
26 Sept.
Rennen in
207 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
210 Tagen
10 Okt.
Rennen in
220 Tagen
24 Okt.
Rennen in
235 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
249 Tagen
12 Dez.
Rennen in
284 Tagen
Details anzeigen:

Nach zwei Jahren: Haas und Racing Point legen Preisgeld-Streit bei

Die Formel-1-Teams Haas und Racing Point haben ihre Streitigkeit über Preisgeld-Zahlungen beigelegt, schweigen sich aber über das Ergebnis aus

Nach zwei Jahren: Haas und Racing Point legen Preisgeld-Streit bei

Die Sache ist offiziell erledigt, Details aber gibt es nicht: Die Formel-1-Teams Haas und Racing Point haben ihre Streitigkeit über Preisgeld-Zahlungen beigelegt. Das haben die Teamchefs der Rennställe, Günther Steiner und Otmar Szafnauer, bei der Formel-1-Pressekonferenz in Mugello bestätigt.

Szafnauer sagte: "Es ist abgeschlossen und damit sind wir zufrieden. Jetzt können wir uns als Team darauf konzentrieren, weshalb wir eigentlich hier sind: Rennen zu fahren und die Fans zu unterhalten. Und es ist gut, dass das nun hinter uns liegt."

Steiner bestätigte Szafnauer lediglich, ohne weitere Aussagen dazu zu treffen. Er meinte schlicht: "Otmar hat Recht. Dem habe ich nichts hinzuzufügen. Wir machen weiter."

Racing Point war damals an die Stelle des insolventen Force-India-Teams getreten. Doch eine Frage blieb offen: Würde Racing Point als neues Team gewertet werden oder als Fortführung des bestehenden Rennstalls unter neuem Namen?

Entscheidend ist die Antwort auf diese Frage vor allem für die Preisgeldzahlungen in der Formel 1. Denn unter dem bisherigen System erhielten neue Teams im ersten Jahr kein Preisgeld. Racing Point aber meldete Anspruch auf die Preisgelder des Force-India-Rennstalls an.

Weshalb sich Haas daran störte? Das US-Team war 2016 als neues Team zur Formel 1 gestoßen und hatte folgerichtig in seiner ersten Saison keine Preisgelder erhalten. Deshalb forderten Steiner und Co.: Auch Racing Point dürfe, als neues Team, keine Preisgelder erhalten. Oder: Auch Haas müsse rückwirkend am Formel-1-Preisgeld beteiligt werden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Toto Wolff: Kalender-Rotation ist ein "interessantes Konzept"

Vorheriger Artikel

Toto Wolff: Kalender-Rotation ist ein "interessantes Konzept"

Nächster Artikel

Max Verstappen: Würde meine Schwächen niemals zugeben

Max Verstappen: Würde meine Schwächen niemals zugeben
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Stefan Ehlen