Nachtclub-Vorfall: Wieder Wirbel um Video von Nikita Masepin

Nach dem Mexiko-GP tauchen Aufnahmen von Nikita Masepin auf, die ihn in einem Disput in einem Nachtclub zeigen - Der Haas-Pilot klärt den Vorfall auf

Nachtclub-Vorfall: Wieder Wirbel um Video von Nikita Masepin

Nikita Masepin hat wieder mit einem privaten Video für Wirbel gesorgt. Diesmal war es aber kein eigenes, sondern ein Video, das von ihm in einem Nachtclub gemacht wurde. Dabei ist der Haas-Pilot zu sehen, wie er sich mit einigen Türstehern anzulegen scheint. Entstanden ist das Video nach dem vergangenen Rennen in Mexiko.

Zunächst machten Gerüchte die Runde, Masepin sei aus dem Club rausgeschmissen worden, doch das sei nicht der Fall gewesen, wie der Russe am Donnerstag vor dem Rennen in Brasilien aufklärt. "Definitiv wurde niemand rausgeschmissen", betont Masepin. Er habe nur eine Situation lösen wollen, weil ein Mitglied seines Teams nicht rein gelassen wurde.

"Ich war sauer, weil uns einer meiner Ingenieure verlassen hat. Ich habe alle aus dem Team eingeladen, aber leider wurde einer nicht rein gelassen", sagt er. "Ich habe das aufgeklärt. Das hat drei oder vier Minuten gedauert. Alle waren drin und es war eine sehr schöne Party, auf der wir ein paar Stunden lang waren."

Auch Haas-Teamchef Günther Steiner wurde zu dem Vorfall befragt, konnte aber nicht viel dazu sagen, weil er Masepin seitdem noch nicht gesehen und daher auch nicht mit ihm gesprochen habe. "Es ging um irgendein mündliches Argument", sagt der Südtiroler. "Es ging eher darum, dass er irgendwo nicht reingekommen ist und versucht hat, seinen Standpunkt deutlich zu machen."

Steiner weiß auch, dass sein Schützling seit dem vergangenen Dezember unter verstärkter Beobachtung ist. Damals hatte er ein Video auf Instagram gepostet, bei dem er den Busen einer Frau berührt, was zu großen Diskussionen geführt hatte. Haas hatte die Sache intern geklärt, trotzdem wird Masepin in seinem Handeln immer etwas kritischer beäugt.

Vor allem in den heutigen Zeiten ist es für Fahrer schwierig, etwas unbemerkt zu tun: "Alles, was jemand tut, egal wer es ist, wird immer sofort von jemandem gefilmt", sagt Steiner. "Nikita hat einen gewissen Ruf, und da wird das immer noch höher gehangen, denke ich. Ihm wird es nicht gerade einfacher gemacht."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Lewis Hamilton: Red Bulls Tempo in Mexiko war "phänomenal"
Vorheriger Artikel

Lewis Hamilton: Red Bulls Tempo in Mexiko war "phänomenal"

Nächster Artikel

George Russell: Erster Mercedes-Test noch im Jahr 2021

George Russell: Erster Mercedes-Test noch im Jahr 2021
Kommentare laden