Nachteil für 2022: Williams fehlt bei Reifentest in Abu Dhabi

Weil Williams kein eigenes Testauto bauen möchte, darf das Team beim Test in Abu Dhabi nicht dabei sein, wo die neuen Reifen für 2022 ausprobiert werden

Nachteil für 2022: Williams fehlt bei Reifentest in Abu Dhabi

Williams wird mit einem kleinen Nachteil in die Wintertestfahrten 2022 gehen. Denn weil das Team keinen Testträger für den Abschlusstest in Abu Dhabi bauen wird, kann der Rennstall nicht an den ersten Testfahrten für die neuen 18-Zoll-Reifen auf dem Yas Marina Circuit teilnehmen.

Der als Young-Driver-Test ausgelegte zweitägige Event nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der neuen Pirelli-Reifen für 2022. Teams stellen dafür eigene Testautos zur Verfügung, bei denen die Aufhängung an die neuen Reifendimensionen angepasst ist.

Williams will jedoch nicht nur für die zwei Tage ein eigenes Auto bauen und wird den Test daher komplett verpassen: "Leider werden wir nichts tun", bestätigt Williams' Leiter für Fahrzeugperformance, Dave Robson. "Wir werden nicht fahren, da wir kein Testauto haben. Das verhindert, dass wir fahren dürfen."

"Denn nach meinem Verständnis darf man nicht am Test teilnehmen, wenn man kein Testauto hat. Also werden wir nicht da sein", sagt er.

Williams hat sich aus finanziellen Gründen gegen den Bau eines eigenen Testautos entschieden. Man ist nicht überzeugt davon, dass der Test es wert ist, dafür extra ein neues Auto zu bauen. Allerdings ist der Test in Abu Dhabi für die Teams die einzige Gelegenheit, vor den Wintertestfahrten Eindrücke mit den neuen Reifen zu sammeln.

"Wir wissen, dass ein Testauto ein paar Vorteile gebracht hätte, aber leider mussten wir zu der Zeit feststellen, dass wir nicht die Ressourcen dafür haben", sagt Robson. "Die Entscheidung wurde schon vor sehr langer Zeit getroffen, und jetzt können wir nichts mehr dagegen machen."

Klar ist, dass der Rennstall dadurch einen Nachteil haben wird. Die Frage ist: Wie groß wird er sein? "Wir werden die Wintertests etwas im Hintertreffen beginnen", sagt Robson. "Ich hoffe aber, dass wir schnell aufholen sollten, wenn das Auto ordentlich laufen sollte. Wir wären gerne bei dem Test, sind es aber nicht. Allzu weit werden wir aber nicht zurück sein, wenn die Saison startet."

Weitere Co-Autoren: Alex Kalinauckas. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Felipe Massa: "Mag nicht, dass immer der gleiche Fahrer gewinnt"
Vorheriger Artikel

Felipe Massa: "Mag nicht, dass immer der gleiche Fahrer gewinnt"

Nächster Artikel

"Sind erster Ersatz": Jerez plant Rückkehr in den Formel-1-Kalender

"Sind erster Ersatz": Jerez plant Rückkehr in den Formel-1-Kalender
Kommentare laden