Nächster VW-Mann wechselt zu Williams: Sven Smeets neuer Sportdirektor

Nach Jost Capito und Francois-Xavier Demaison verstärkt mit Sven Smeets der nächste VW-Mann das Formel-1-Team von Williams, diesmal als Sportdirektor

Nächster VW-Mann wechselt zu Williams: Sven Smeets neuer Sportdirektor

Mit der Verpflichtung von Sven Smeets hat das Formel-1-Team von Williams den nächsten ehemaligen Volkswagen-Mann an Bord geholt. Der Belgier übernimmt die Rolle des Sportdirektors. Tatsächlich ist er bereits seit November angestellt, sein Wechsel wurde aber erst jetzt vom Team offiziell kommuniziert.

Zuvor war Smeets in verschiedenen Rollen für Volkswagen tätig. Er fungierte als Teamchef des Rallye-WM-Teams von VW und arbeitete unter dem aktuellen Williams-CEO Jost Capito. Nachdem dieser 2016 zu McLaren in die Formel 1 gewechselt war, übernahm Smeets die Position des Motorsportdirektors von VW.

Nun arbeiten die beiden bei Williams erneut zusammen. Das Team befindet sich seit der Übernahme durch Dorilton Capital in einer laufenden Umstrukturierung. Capito hatte Anfang des Jahres nach dem Ausscheiden von Teamchef Simon Roberts die alleinige Verantwortung für das Formel-1-Team übernommen.

Im März holte er mit Francois-Xavier Demaison, der neuer Technikchef wurde, bereits einen alten Weggefährten ins Team. Auch sie arbeiteten in der Rallye-WM einige Jahre gemeinsam für Volkswagen. Smeets ist also der nächste hochrangige VW-Motorsportmitarbeiter, der in die Führungsetage von Williams wechselt.

Laut Website des Teams wird er "für die sportliche Leitung und die Vertretung des Teams in allen sportlichen Angelegenheiten gegenüber der FIA, anderen Teams und Motorsportverbänden verantwortlich sein". Außerdem trägt er "die Gesamtverantwortung für das Rennteam" und ist für die Nachwuchsakademie zuständig.

"In Zusammenarbeit mit Jost Capito, FX Demaison und dem Williams Racing Management Team stellt Sven sicher, dass die optimale Kultur, die Ressourcen und das Umfeld für den Erfolg des Teams vorhanden sind", heißt es in seiner Vita.

Capito sagte im Juni, er habe festgestellt, dass eine Reihe von Mitarbeitern in der Motorsportindustrie und im Formel-1-Fahrerlager nun "gerne für Williams arbeiten" würden. "Das hilft uns sehr", so der CEO und Teamchef. "Wir sehen auch, dass wir eine Menge Talent haben und wollen nicht alles auf den Kopf stellen."

"Wir wollen ein Team aufbauen, das langfristig Bestand hat. Das heißt nicht, dass wir einfach Leute von wem auch immer einkaufen", betont Capito. "Wir wollen ein richtiges Team aufbauen, das die Talente ergänzt, die wir bereits im Team haben."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Damon Hill: Mick Schumacher muss in ein besseres Auto wechseln
Vorheriger Artikel

Damon Hill: Mick Schumacher muss in ein besseres Auto wechseln

Nächster Artikel

Horner & Wolff einig: FIA braucht schnellere Entscheidungen

Horner & Wolff einig: FIA braucht schnellere Entscheidungen
Kommentare laden