präsentiert von:

'Name ist unser Kapital': Darum wurde BWT nicht Williams-Sponsor

Williams geht ohne Titelsponsor in die neue Formel-1-Saison - Jost Capito erklärt, warum das so gewollt ist

'Name ist unser Kapital': Darum wurde BWT nicht Williams-Sponsor

Williams-Geschäftsführer Jost Capito hat die Lackierung des neuen Boliden und das Fehlen eines Titelsponsors mit einer neuen markenstrategischen Ausrichtung des Formel-1-Rennstalls begründet. "Es ist ein Vorgeschmack auf die neue Ausrichtung und die langfristigen Ambitionen und es signalisiert auch, dass die Marke Williams den Fokus auf die Zukunft legt", sagt Capito.

Ende 2018 war die schon populär gewordene Zusammenarbeit mit dem italienischen Getränkehersteller Martini & Rossi zu Ende gegangen. Anschließend konnte Williams das Telekommunikationsunternehmen ROKiT als neuen Titelsponsor gewinnen, der Vertrag wurde aber bereits im vergangenen Mai aufgelöst.

Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, der österreichische Wasseraufbereiter BWT könnte bei dem britischen Rennstall einsteigen und die Boliden künftig mit dem BWT-typischen Pink überziehen. Schlussendlich kam es zwischen Aston Martin, das in den Vorjahren als Racing Point mit BWT-Farben gestartet war, und dem Unternehmen aber zu einer Fortsetzung der Zusammenarbeit.

Williams hingegen steht ohne Titelsponsor dar - eine Entscheidung, die laut Capito aber ganz bewusst und gemeinsam mit den neuen Eigentümern von Dorilton Capital getroffen wurde. "Williams ist einer der berühmtesten und erkennbarsten Namen in der Formel 1 oder sogar im weltweiten Motorsport. Und das ist unser wertvollstes Kapital", stellt Capito klar.

Capito: Partner sollen "unsere Visionen teilen"

Die Marke und ihre Wiedererkennung stünden im Vordergrund, nicht unbedingt das Geld. "Diese Herangehensweise genießt die volle Unterstützung von Dorilton und ist wichtiger, als dem letzten bisschen Sponsorengeld hinterherzujagen", sagt Capito: "Wir wollen mit Marken zusammenarbeiten, die unsere Visionen teilen."

Ohnehin habe Dorilton bereits viel investiert, seit das US-Unternehmen den Rennstall im vergangenen Sommer nach über 40 Jahren in Besitz der Familie Williams übernommen hat. "Wenn wir Maßnahmen zur Performance-Steigerung vorschlagen, haben wir ihre volle Unterstützung. Das ist fantastisch", sagt Capito: "Das ist sogar viel besser als ich es erwartet habe, als ich diese Funktion übernommen habe."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Budgetobergrenze: "Unheimlich schwierige Aufgabe" für Red Bull

Vorheriger Artikel

Budgetobergrenze: "Unheimlich schwierige Aufgabe" für Red Bull

Nächster Artikel

Ferrari SF21: Chefdesigner erklärt "radikale Änderungen" am Auto

Ferrari SF21: Chefdesigner erklärt "radikale Änderungen" am Auto
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Williams
Urheber Chris Lugert