Nelson Piquet: Ecclestones Führungsstil hat die Formel 1 groß gemacht

geteilte inhalte
kommentare
Nelson Piquet: Ecclestones Führungsstil hat die Formel 1 groß gemacht
Charles Bradley
Autor: Charles Bradley
Übersetzung: Petra Wiesmayer
26.01.2017, 15:36

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Nelson Piquet sagt, dass Bernie Ecclestone während seiner Zeit bei Brabham bereits gezeigt habe, welch großartige Führungspersönlichkeit er für den Sport werden würde.

Nelson Piquet im Brabham BT52 bei der Legenden-Parade
Bernie Ecclestone
Rennstart: Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM07; Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB10
Nelson Piquet im Brabham BT52 bei der Legenden-Parade
Nelson Piquet
Bernie Ecclestone
Bernie Ecclestone
Rennstart: Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM07

Piquet gewann 1981 und 1983 den Formel-1-Fahrertitel mit Bernie Ecclestone als Teambesitzer bei Brabham. Insgesamt war er 7 Jahre, von 1979 bis 1985, bei dem Team.

Ecclestone (86) wurde durch Chase Carey als Geschäftsführer der Formel 1 abgelöst, wodurch seine 40-jährige Herrschaft beendet wurde.

"Das Beispiel, das ich von Ecclestone gelernt habe, ist die Art , wie er Dinge mit Transparenz behandelt", sagte Piquet gegenüber Motorsport.com – Brasilien.

"Als ich einen Vertrag mit ihm hatte, wusste ich, dass ich aus dem Auto raus sein würde, wenn ich in 2 Rennen schlechte Leistungen bringen würde."

"Und jetzt weiß ich, dass er recht hatte"

"Die Formel 1 ist heute durch Bernie das, was sie ist. Jedes Unternehmen, jedes Land, kommt vorwärts, wenn es einen klugen Manager hat, der weiß, wie er die Dinge anpacken muss, wie man organisiert."

Lektionen aus dem Rennsport ins Geschäftsleben übertragen

Nach seiner Rennkarriere gründete Piquet die Firma Autotrac, die Tracking-Systeme für kommerzielle Fahrzeuge anbietet.

Der Erfolg seiner Firma sei auf die Lektionen zurückzuführen, die er in seiner Rennsportkarriere gelernt habe, die auch Starts bei den Indy 5000 und den 24 Stunden von Le Mans einschließt, sagte Piquet. Seinen 3. Titel in der Formel 1 gewann er 1987 mit Williams.

"Ich würde nicht sagen, dass ich von Bernie Ecclestone gelernt habe, aber ich habe vom Motorsport gelernt, das alles einen Anfang, eine Mitte und ein Ende braucht. Man muss die Dinge mit Disziplin und Teamwork erledigen."

"In 20 Jahren im Rennsport habe ich das gelernt. Ich habe es auf meine Firma übertragen und hatte einen riesigen Erfolg. Die Menschen schätzen, auf ein Ziel hin arbeiten und Dinge anfangen und beenden."

"Das ist etwas, das ich im Motorsport gelernt und auf mein Geschäftsleben übertragen habe. Ich habe angefangen zu arbeiten, als ich 40 war und das hat mir sehr geholfen."

Das Gespräch führte Felipe Motta

Nächster Formel 1 Artikel
Mercedes-Chef Toto Wolff: Die Formel 1 sollte kein "Betatest" werden

Vorheriger Artikel

Mercedes-Chef Toto Wolff: Die Formel 1 sollte kein "Betatest" werden

Nächster Artikel

Formel 1 2017: Lewis Hamilton sucht neues Helmdesign

Formel 1 2017: Lewis Hamilton sucht neues Helmdesign
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Nelson Piquet , Bernie Ecclestone
Teams Brabham
Urheber Charles Bradley
Artikelsorte News