Neuer Formel-1-Chef: Der Sport wird für Fans und Teams "größer denn je"

geteilte inhalte
kommentare
Neuer Formel-1-Chef: Der Sport wird für Fans und Teams
Charles Bradley
Autor: Charles Bradley
08.09.2016, 08:56

Der künftige Direktor der Formula 1 Group, Chase Carey, glaubt, dass die Übernahme der Formel 1 durch Liberty Media dem Sport helfen werde, weiter zu wachsen.

Der Paddock-Klub
Paddock Club
Kollision: Sebastian Vettel, Ferrari; Kimi Räikkönen, Ferrari; Max Verstappen, Red Bull Racing
FIA-Präsident Jean Todt mit Bernie Ecclestone
Bernie Ecclestone mit Donald Mackenzie, CVC Capital Partners Managing Partner, Chef von Global Inves
Podium: 2. Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1; Sieger Nico Rosberg, Mercedes AMG F1; 3. Sebastian Vette
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team
Sebastian Vettel, Ferrari
Sebastian Vettel, Ferrari

"Ich freue mich sehr, Teil dieses Teams und Potentials zu werden", sagte Carey. "Die Formel 1 ist ganz klar ein riesiger Erfolg und verdankt den zum großen Teil Bernie Ecclestone, der dieses Geschäft seit Jahrzehnten leitet. Ich freue mich darauf, mit ihm zu arbeiten und wir sind beide der Meinung, dass es eine Chance gibt, das Geschäft weiter auszubauen und es auf das nächste Level zu heben."

Chase Carey ist Absolvent der Harvard Universität und war 1994 als Direktor der Fox entscheidend daran beteiligt, US Fox Sports TV aus der Taufe zu heben. Seit 2015 ist er Vizedirektor der 21th Century Fox und die rechte Hand von Medienmogul Ruper Murdoch. Als neuer Direktor der Formel 1 wird er Hand in Hand mit Bernie Ecclestone arbeiten.

"Was sehen wir also als Chance? Die Chance ist, weiter zu wachsen und den Sport zum Wohle der Fans, Teams, Partner und Anteilseigner weiterzuentwickeln, indem wir die Werbung und das Marketing der Formel 1 als Marke steigern."

Insbesondere digitale Medien hat der Amerikaner dabei ins Auge gefasst, "die momentan nur einen ganz kleinen Teil der Einnahmen ausmachen. Den Rennkalender weiterentwickeln. Eine größere Bandbreite von Partnerschaften aufbauen, inklusive Sponsoring. Die Expertise von Liberty Media bei Live-Events und Einnahmen aus digitalen Medien nutzen, um unsere Events größer denn je zu machen."

Craey glaubt, dass die Formel 1 für Liberty Media aufgrund der langfristigen Verträge im Wert von 8,5 Milliarden Euro bis 2026 ein extrem risikoarmes Geschäft sei.

"Es gibt im Grunde drei Einnahmetöpfe: Rennvermarktung, Fernsehübertragungen und Werbung und Sponsoring – jeder mit einem erheblichen Wachstumspotential", erklärte Carey. "Die Formel 1 ist eine Schlüsselfigur auf dem Markt der hochklassigen, live Sportrechte. Es gibt eine steigende Nachfrage von Sendern, Werbekunden und Sponsoren, die Zugang zum weltweiten Live-Publikum und attraktiven Demographien suchen."

Liberty Media gehört dem amerikanischen Milliardär John Malone und besteht aus drei Firmen: Der Liberty Braves Group, der die Baseballmannschaft Atlanta Braves, gehört. Der Liberty Media Group,die unter anderem Time Warner, Viacom und Live Nation besitzt und der Liberty Sirius XM, dem Besitzer des Satellitensenders SiriusXM.

Mit Informationen von Charles Bradley

Nächster Formel 1 Artikel
Europäische Märkte "äußerst wichtig" für die neuen Besitzer der Formel 1

Previous article

Europäische Märkte "äußerst wichtig" für die neuen Besitzer der Formel 1

Next article

Liberty Media und die Formel 1: Die Übernahme beginnt

Liberty Media und die Formel 1: Die Übernahme beginnt

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Charles Bradley
Artikelsorte News