Formel 1
Formel 1
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
Details anzeigen:

"Nicht wahr": Penske dementiert Mercedes-Einstieg erneut

geteilte inhalte
kommentare
"Nicht wahr": Penske dementiert Mercedes-Einstieg erneut
Autor:
Co-Autor: David Malsher
21.11.2019, 07:24

Roger Penske wird sich nicht ins Mercedes-Team einkaufen: Das hat der amerikanische Rennsportmogul nun ein zweites Mal explizit klargestellt

Medienberichte, wonach sich der amerikanische Rennsportmogul Roger Penske ins Mercedes-Team einkaufen möchte, haben am Rande des Grand Prix von Brasilien für Aufregung gesorgt. Offenbar umsonst. Denn Penske hat die Story nun ein zweites Mal explizit dementiert.

Auf Anfrage von 'motorsport.com' lässt Penske über einen Sprecher ausrichten: "Es gibt kein offizielles Statement dazu, weil das, was basierend auf Gerüchten berichtet wurde, nicht wahr ist."

Bereits zuvor hatte er dem Magazin 'RACER' gesagt, sein Teller sei "voll". Denn: Penske hat sich erst kürzlich in die IndyCar-Serie und den legendären Indianapolis Motor Speedway eingekauft.

Die Gerüchte waren durch eine Story in der 'Auto Bild motorsport' entstanden, die neben Penske auch den russischen Düngemittel-Oligarchen Dimitri Masepin mit Interesse am Mercedes-Team in Verbindung bringt.

Masepin, dessen Sohn Nikita in der Formel 2 aktuell an 17. Stelle der Gesamtwertung liegt, soll allerdings bei mehreren Teams deponiert haben, dass man ihn doch bitte anrufen möge, sollte sich eine Möglichkeit für ein Investment ergeben.

Dass ein angesehener Konzern wie Daimler daran Interesse haben könnte, ausgerechnet an Masepin zu verkaufen, gilt als unwahrscheinlich.

Die Gerüchte über einen möglichen Ausstieg von Mercedes als Werksteam waren durch ein Sparprogramm, das vergangene Woche von Konzernchef Ola Källenius angekündigt wurde, ins Rollen gebracht worden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Schumachers "Schicksalsstrecke": Formel 1 ab 2021 wieder in Jerez?

Vorheriger Artikel

Schumachers "Schicksalsstrecke": Formel 1 ab 2021 wieder in Jerez?

Nächster Artikel

Binotto: Ferrari-Crash eine "Chance" im Hinblick auf 2020

Binotto: Ferrari-Crash eine "Chance" im Hinblick auf 2020
Kommentare laden