Nico Hülkenberg: Bedingungen zu schlecht zum Testen und Lernen

geteilte inhalte
kommentare
Nico Hülkenberg: Bedingungen zu schlecht zum Testen und Lernen
Autor: André Wiegold
18.03.2016, 13:57

Der Force-India-Pilot Nico Hülkenberg hat in beiden Trainings jeweils acht Runden auf der Strecke verbracht. Trotz der schlechten Wetterbedingungen in Australien erreichte er den fünften und zweiten Platz.

Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Nico Hülkenberg, Sahara Force India F1
Nico Hulkenberg, Sahara Force India F1 VJM09
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Sergio Perez, Sahara Force India F1

 „Es waren sehr herausfordernde Bedingungen heute, denn es war windig und regnerisch. Dies sind nicht die besten Bedingungen, um zu testen und zu lernen“, sagte der Deutsche, „Es war stürmisch, sodass das Fahrzeug hin und her geweht wurde, sogar auf den Geraden.“

Bildergalerie: Fotos vom ersten Freiten Training in Australien

„Es war einer dieser Tage, an denen man einfach das Beste daraus macht. Morgen ist ein neuer Tag und wir schauen gespannt auf das Wetter“, sagte Hülkenberg

Bildergalerie: Fotos vom zweiten Freiten Training in Australien

Sein Teamkollege Sergio Perez, der in beiden Trainings auf dem neunten Platz landete, kommentierte: „Es war sehr frustrierend, denn wir konnten nicht das testen, was wir geplant hatten. Wir haben das Beste aus den Bedingungen gemacht und scheinen auf Intermediate-Reifen konkurrenzfähig zu sein. Falls es morgen wieder regnet, haben wir ein Set-Up für diese Reifen, das sehr hilfreich sein wird.“

 

Nächster Formel 1 Artikel
Technik-Analyse: Formel-1-Teams suchen Vorteile durch das Design des Überrollbügels

Vorheriger Artikel

Technik-Analyse: Formel-1-Teams suchen Vorteile durch das Design des Überrollbügels

Nächster Artikel

Fürchterlicher Unfall mit Überschlag sorgt für Formel-1-Rennunterbrechung

Fürchterlicher Unfall mit Überschlag sorgt für Formel-1-Rennunterbrechung
Kommentare laden