Nico Rosberg: FIA sollte Fahrer bei Regeländerungen mehr miteinbeziehen

geteilte inhalte
kommentare
Nico Rosberg: FIA sollte Fahrer bei Regeländerungen mehr miteinbeziehen
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble , Formula 1 Editor
06.03.2016, 12:20

Nico Rosberg stimmt mit seinen Fahrerkollegen überein, dass es der Formel 1 guttun würde, wenn die Piloten bei Regeländerungen mehr gefragt würden.

Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 W07
Das Halo-Ccockpit-Cover vom Ferrari SF16-H
Das Halo-Ccockpit-Cover für den Ferrari SF16-H
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit Halo-Cockpit-Cover
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H mit Halo-Cockpit-Cover

Nur zwei Wochen vor Saisonbeginn hat die FIA am Freitag beschlossen, das Qualifying-Format ab dem Grand Prix von Australien zu ändern. Die Kritik, besonders aus dem Fahrerlager, ließ nicht lange auf sich warten. Fernando Alonso bezeichnete die Änderung in letzter Minute als „Armutszeugnis für die Formel 1“, Sebastian Vettel meinte, das Qualifying widerspreche „der DNS der Formel 1“.

Einig sind sich alle, dass die Fahrer vor der Einführung von Regeländerungen mehr zurate gezogen werden sollten und am Rande der Testfahrten in Barcelona gab es vergangene Woche auch ein erstes Gespräch zwischen der FIA und den Piloten, bei dem Renndirektor Charlie Whiting verschiedene Regeln mit den Fahrern diskutiert hat.

„Es wäre schön, wenn wir Fahrer in Zukunft mehr miteinbezogen würden“, sagte Nico Rosberg, der sich allerdings nicht zur allgemeinen Kritik an der Formel 1 äußern wollte. „Sie haben das auch getan, denn wir haben uns vor zwei Tagen mit Charlie Whiting zusammengesetzt. Es waren alle Fahrer eingeladen, ihre Meinung zu sagen, auch über das Qualifying.“

Man würde also in die richtige Richtung gehen, sagte der Mercedes-Piot.

„Das ergibt Sinn. Wir sind 22 Jungs und wir wissen auch, was das Beste für den Sport ist und haben einige Superideen. Es ist wichtig, dass diese 22 Jungs aus dem Auto aussteigen und lächeln und begeistert sind. Das wird großartig für den ganzen Sport sein, wenn alle lächeln und begeistert sind“, sagte Rosberg weiter. „Daher ist es wichtig, dass wir unsere Meinung sagen und man in Zukunft auch auf sie hört.“

Über das neue Qualifying-Format wollte Rosberg zwar nichts sagen, den Halo unterstützt er aber. Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Lewis Hamilton, der den Cockpitschutz als „die am schlimmsten aussehende Modifizierung der Fahrzeuge in der gesamten Formel-1-Geschichte“ bezeichnete, oder Nico Hülkenberg, der zu viel Sicherheit „nicht sexy“ findet.

Halo sieht ziemlich „cool“ aus

Der Halo sei zwar nicht perfekt, gab Rosberg zu, aber „er ist etwas, das die GPDA seit langem vorantreibt, denn der Kopf ist der Teil des Fahrers, der dem größten Risiko ausgesetzt ist.“ Immerhin seien die Todesfälle, die es im Formelsport in den letzten Jahren gegeben habe, alle auf Kopfverletzungen zurückzuführen gewesen.

„Ich weiß nicht, wie viele der Halo verhindert hätte, aber mit Sicherheit ein paar, also einen großen Prozentsatz“, sagte der 30-Jährige und stimmt dabei mit Sebastian Vettel überein, der glaubt, dass Justin Wilson und auch Henry Surtees durch den Halo hätten gerettet werden können.

„Es ist daher sicher richtig, ihn so bald wie möglich einzuführen. Ich finde es fantastisch, dass sie das vorantreiben“, sagte Rosberg. „Aus ein paar Perspektive sieht er sogar ziemlich cool aus, zum Beispiel von vorne. Aus anderen Perspektiven könnte man noch daran arbeiten, aber er sieht nicht schlecht aus.“

Natürlich verstehe er auch die Puristen, sagte der Deutsche weiter. „Sie haben sich wahrscheinlich in den gesamten letzten 50 Jahren beschwert. Als Jackie Stewart sich in den 1970er-Jahren über die Sicherheit beklagte, wurde er heftig kritisiert – und diese Autos waren tödlich. Es wird also immer diese Puristen geben, die alles lassen wollen, wie es ist, aber jeder hat seine Meinung. Meine ist, dass es der richtige Weg ist.“

Mit Informationen von Jonathan Noble

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Nico Rosberg
Teams Mercedes
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News