Nico Rosberg nach Sieg in Bahrain: „Fünf Siege, drei Siege, das macht keinen Unterschied.“

geteilte inhalte
kommentare
Nico Rosberg nach Sieg in Bahrain: „Fünf Siege, drei Siege, das macht keinen Unterschied.“
Petra Wiesmayer
Autor: Petra Wiesmayer
03.04.2016, 21:55

Nach seinem fünften Sieg in Folge, dem zweiten im zweiten Rennen der Saison 2016, hält Nico Rosberg den Ball flach und betont, dass er an irgendwelche Statistiken nicht denken will.

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Verbremser: Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid, mit defekten Unterboden
Sieger Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team im Parc Ferme
Podium: Sieger Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team; Aldo Costa, Mercedes AMG F1 Chefingenieur; 2. Kim
Sieger Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team mit Teamkollegen Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team und
Start zum Rennen: Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 Team W07; Valtteri Bottas, Williams FW38 und Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 Team W07, Unfall

„Ein tolles Wochenende. Der Start war der Schlüssel. Von da an kontrollierte ich das Rennen. Ich bin hochzufrieden mit diesem weiteren Sieg“, sagte der Meisterschaftsführende nach dem Rennen.

Dass der Sieg in Bahrain sein fünfter in Folge war – nach Austin, Sao Paulo und Abu Dhabi im vergangenen Jahr und Melbourne in diesem – kümmert den Mercedes-Piloten nicht.

Rennbericht Grand Prix von Bahrain

„Ich nehme jedes Rennen für sich. Es ist großartig, zu gewinnen, großartig, zwei Mal hintereinander zu gewinnen“, erklärte er. „Daran denke ich aber nicht. Ich denke nur an diese Saison, zwei Siege in Folge und gute Punkte. Fünf Siege, drei Siege, das macht keinen Unterschied.“

Teamkollege Lewis Hamilton, der sich schon in Australien als Zweiter geschlagen geben musste, stand in Bahrain als Dritter auf dem Podium und, während bei Rosberg der Start der Schlüssel zum Sieg war, war er bei Hamilton der Schlüssel zu Niederlage.

 

Erst kam der aktuelle Weltmeister schlechter weg als der Deutsche, dann fuhr ihm in der ersten Kurve auch noch Williams-Pilot Valtteri Bottas ins Auto.

„Ich weiß nicht, was am Start passiert ist, ich hatte kein Problem, kam eben nur nicht sehr gut weg, nichts technisches“, erklärte Hamilton. Bis zur Kollision habe er Bottas gar nicht gesehen.

Bildergalerie Grand Prix von Bahrain

„Er war im toten Winkel, ich weiß nicht, was passiert ist. Es war ein Rennunfall. Wir konnten weiterfahren, aber natürlich hat das Auto an Performance eingebüßt. Trotzdem habe ich es aber noch unter die Top 3 geschafft. An Kimi kam ich aber nicht mehr heran.“

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Technik: Der Diffusor und die Winglets am Diffusor des Ferrari SF16-H

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Der Diffusor und die Winglets am Diffusor des Ferrari SF16-H

Nächster Artikel

Die Geschichte der amerikanischen Formel-1-Teams

Die Geschichte der amerikanischen Formel-1-Teams
Kommentare laden