Nico Rosberg über Comeback: "Mit Geld kann man mich nicht bewegen"

Im großen Interview am Freitagabend beantwortet Nico Rosberg unter anderem die Frage, ob ihm wirklich nie ein Formel-1-Team ein Comeback-Angebot gemacht hat

Nico Rosberg über Comeback: "Mit Geld kann man mich nicht bewegen"

Obwohl Nico Rosberg erst 35 Jahre alt ist und damit jünger als etwa Kimi Räikkönen (41), Fernando Alonso (39) oder Lewis Hamilton (36), schließt der Weltmeister von 2016 ein Comeback in der Formel 1 kategorisch aus. Das verrät er in einem Interview unter dem Motto "unplugged & exklusiv", das am Freitag um 17:00 auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de (Jetzt gratis abonnieren!) erstmals in voller Länge ausgestrahlt wird.

Rosberg hatte zum Zeitpunkt seines ebenso spektakulären wie überraschenden Rücktritts am 2. Dezember 2016 in Wien eigentlich noch zwei Jahre Vertrag bei Mercedes. Im Zuge der Auflösungsvereinbarung war es ihm 2017 und 2018 mutmaßlich nicht gestattet, für irgendein anderes Team in der Formel 1 zu fahren.

2019 wäre er allerdings wieder frei gewesen, und zu jenem Zeitpunkt waren auch einige attraktive Cockpits verfügbar. Renault zum Beispiel war auf der Suche nach einem großen Namen (es wurde letztendlich Daniel Ricciardo), bei Red Bull wurde ein Platz frei, und selbst Ferrari wechselte Kimi Räikkönen gegen Charles Leclerc aus.

Doch Rosberg stellt jetzt klar, dass in Richtung Formel-1-Comeback seit seinem Rücktritt "absolut null" passiert sei, "weil ich da komplett zugemacht habe". Es sei von Anfang an für alle klar gewesen, die mit der Königsklasse etwas zu tun haben, "dass das für mich sowas von abgehakt ist, dass da auch nie wieder Kontakt kam".

Dabei wäre der Sieger von 23 Grands Prix (derzeit Nummer 13 in der ewigen Siegerliste der Formel 1) ein attraktiver Fang gewesen. Nicht nur, dass Rosberg der Einzige ist, der von sich behaupten kann, die zwei besten Rennfahrer aller Zeiten im gleichen Team geschlagen zu haben (Michael Schumacher und Lewis Hamilton), hätte er auch Know-how aus dem besten Team aller Zeiten mitgebracht.

Was die Frage nahelegt: Angenommen, Ferrari hätte 30 Millionen Euro Gage geboten, und nochmal 20 Millionen für grüne Projekte draufgelegt, wärst du da nicht schwach geworden, Nico? Der Neo-Nachhaltigkeitsunternehmer verneint: "Gehalt hat bei mir nie eine Rolle gespielt. Ich hatte ja noch zwei Jahre Vertrag, wo auch viele Nullen draufstanden."

"Mit Geld kann man mich da nicht bewegen. Daran hab' ich null Interesse", sagt Rosberg. "Ich habe meine Karriere so erfüllt, wie ich es mir gewünscht hatte, mit dem Weltmeistertitel, und ich bin froh über mein nächstes Leben. Somit kam da nie der Gedanke auf, und der wird auch nie aufkommen. Das ist vorbei."

Das ganze Interview über seinen Rücktritt am 2. Dezember 2016 in Wien und seine Karriere in der Formel 1, aber auch sein neues Leben als Teameigentümer in der Extreme E und Nachhaltigkeitsunternehmer wird um 17:00 Uhr auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de veröffentlicht. Kanal jetzt abonnieren und Glocke aktivieren, um zum Start benachrichtigt zu werden!

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Charles Leclerc nach Bestzeit: "Sollten uns nicht blenden lassen"

Vorheriger Artikel

Charles Leclerc nach Bestzeit: "Sollten uns nicht blenden lassen"

Nächster Artikel

Formel-1-Technik: Red Bull wirft neuen Diffusor ins WM-Rennen

Formel-1-Technik: Red Bull wirft neuen Diffusor ins WM-Rennen
Kommentare laden